Quelle: Blic | Donnerstag, 07.03.2019.| 14:21
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MALI: Ausschreibung für Komercijalna banka im Mai, ich erwarte mindestens zwei gute Angebote

Sinisa Mali (Fotobeograd.rs)

Ein Monat nachdem das Finanzministerium den Berater für die Auswahl eines strategischen Partners für die Komercijalna banka ausgewählt hatte, erklärte der Minister Sinisa Mali gegenüber Blic, dass er mindestens zwei Angebote erwarte, welche die Auschreibungsbedingungen erfüllen.

- Wir werden im Mai eine Ausschreibung für den strategischen Partner der Komercijalna banka veröffentlichen und das ganze Verfahren soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Ich erwarte mindestens zwei referente Angebote und es ist am wichtigsten, dass der ganze Prozess transparent ist. Lazard wird inzwischen die Unterlagen vorbereiten und dem Staat auf die besten Optoionen hinweisen. Ich weiß derzeit wirklich nicht, wer potenzielle Partner sind, es ist nur wichtig, dass sie die von der Nationalbank von Serbien erforderten Bedingungen erfüllen - sagte Mali gegenüber Blic auf dem Kopaonik Business Forum.

Der Marktwert der Komercijalna banka liegt derzeit bei rund 350 Mio. EUR auf der Belgrader Börse. In goldenen Zeiten, bevor die Finanzkrise 2008 begann, erreichte der Wert der Komercijalna Banka 2 Milliarden Euro.

In den ersten neun Monaten des Vorjahrs verzeichnete die Bank sehr gute geschäftliche Ergebnisse und einen Gewinn von 6 Milliarden 512 Millionen Dinar, bzw. 55 Mio. EUR.

Wenn es um die Stabilität der Geschäfte geht, zeichnet sich die Bank durch übermäßige Liquidität und Kapitalausstattung aus. Dies spiegelt sich in der angemessenen Kapitalausstattung von 29%, weitaus über dem Regulationslimit der Nationalbank von Serbien.

In den letzten Monaten hat man über einige interessierte Käufer für Komaercijalna banka spekuliert. Es wurden einheimische und ausländische Unternehmen erwähnt.
Der Staat beteiligt sich an der Komercijalna banka mit 42%, die EBWE mit 24,4%, IFC, als Teil der Weltbank, mit 10%. Die EBWE hat seinen Anteil 2006 durch die Kapitalerhöhung im Wert von 70 Mio. EUR erworben.

Die Privatisierung der Bank wurde ursprünglich für 2009 geplant. Der Verkauf wurde aber von der Weltwirtschaftskrise gestoppt. Die EBWE hat demnächst noch eine Kapitalerhöhung im Wert von 50 Mio. EUR durchgeführt, und die IFC hat sich mit 40 Mio. EUR, der deutsche DEG Fonds mit 20 Mio. EUR und der schwedische Svedfond mit 10 Mio. EUR angeschlossen.

Der Staat hat sich zur Kapitalerhöhung von 110 Mio. EUR verpflichtet, um seine Beteiligung nicht zu verlieren, so Blic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.