Quelle: Tanjug | Dienstag, 05.03.2019.| 15:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EBWE erwägt 500 Millionen Euro für Projekte in Serbien

(Foto Maryna Pleshkun/shutterstock.com)
Zuzana Hargitai, Direktorin der EBWE für die westlichen Balkanstaaten, sagte beim Kopaonik Business Forum, dass die Bank die Bereitstellung von 500 Millionen Euro für die Finanzierung von Projekten in Serbien in Betracht zieht.

Sie sagte gestern Abend, sie wünsche, dass die EBWE noch stärker mit öffentlichen und staatlichen Unternehmen und dem privaten Sektor zusammenarbeitet, und dass sie der Meinung ist, dass das BIP-Wachstum von 4% in Serbien in der vorangegangenen Periode kein Zufall war, wie es gewiss behauptet wird Ökonomen und Geschäftsleute.

Sie geht davon aus, dass das prognostizierte Wachstum von 3,5% in der kommenden Periode korrigiert werden wird, und weist darauf hin, dass das bisherige Niveau von über 4% auf das hohe Exportwachstum und die wachsende Nachfrage auf dem lokalen Markt zurückzuführen ist.

Um ein Wachstum von mehr als 3,5% zu ermöglichen, müssten die Strukturreformen fortgesetzt werden.

Zuzana Hargitai lobte die Konsolidierung des Bankensektors, der seit Jahren eines der Hauptthemen der Reformen ist.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.