Quelle: eKapija | Donnerstag, 21.02.2019.| 15:57
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Adria Hotel Forum brachte mehr als 350 Teilnehmer aus 20 Ländern zusammen - Region interessant für Investoren, Arbeitskräfte wandern ins Ausland ab

Marina Franolic

Die wichtigsten Akteure im Hotelgewerbe sammelten sich am 20. und 21. Februar im Belgrader Hotel Crowne Plaza, wo das diesjährige Adria Hotel Forum stattfand. "Is the future bright?" war Haupttheme der diesjährigen Konferenz, und in Hinsicht auf die Anteil der diesjährigen Teilnehmer - mehr als 350 aus 20 Ländern weltweit, trotz zahlreicher Probleme - können wir eine helle Zukunft in der Region erwarten.

Das Adria Hotel Forum fand zum siebten Mal statt. Nach den ersten sechs Jahren in Zagreb wurde diese Hotel-Investitionskonferenz zum ersten Mal in Belgrad veranstaltet.


- Ich muss sagen, dass alle, die auch früher am Adria Hotel Forum teilgenommen haben, die diesjährige Konferenz zur besten bisher bezeichnet haben. Dies bestätigt, dass wir von Jahr zu Jahr immer besser werden. Die Tatsache, dass die Konferenz im Hotel Crowne Plaza stattfindet, hat sich sicher sehr positiv auf den Gesamteindruck der Teilnehmer ausgewirkt. Die ganze Umgebung und die Tatsache, dass es uns nach dem Umzug nach Belgrad gelungen ist, die Konferenz auf dem gleichen und sogar höheren Qualitätsniveau veranstalten haben, hat sicher die Stimmung geprägt. Die Eindrücke sind wirklich ausgezeichnet - erfahren wir von der Veranstalterin der Konferenz Marina Franolic.

Der Erfolg der diesjährigen Konferenz sei, laut ihren Worten, der beste Beweis dafür, dass der Umzug nach Belgrad eine gute Entscheidung gewesen sei.

In Hinsicht darauf, dass es sich um eine Investmentkonferenz geht. war unsere Hauptfrage, ob Serbien und die Region in der nahen Zukunft auf eine neue Investition im Hotelgewerbe erwarten können.

- Es handelt sich meistens um Verhandlungen und Gespräche, die im Gange sind. Es ist besser, dass Investoren solche Nachrichten selbst mitteilen. Bisher gab es keine offzielle Mitteilungen, aber ich kann bestätigen, dass man sehr intensiv verhandelt. Ich hoffe, dass wir bald neue Informationen haben werden - unterstrich Franolic.


Marija Labovic

Franolic hat bei der Eröffnung des Forums unterstrichen, dass Investoren großes Interesse für die Region zeigen, was die Teilnahme zahlreicher internationalen Investmentfonds an der Konferenz beweist. Es stellt sich aber gleichzeitig die Frage, was wir ihnen bieten können, in Hinsicht darauf, dass es sich um einen globalen Markt geht, auf dem wir mit allen wettkämpfen müssen. Sie wies auch auf immer aktuellere Frage des Arbeitskräftemangels im Hotelgewerbe, eines der größten Probleme in der Region heutzutage.

Der Regionaldirektor der Intercontinental Hotels Group Zivorad Vasic stimmte ihr zu und wies auf auf die große Probleme mit dem Mangel an Fachkräfte im Hotelgewerbe, für welche man entsprechende Lösungen finden müsse, um junge Arbeitskräfte vor der Auswanderung zu entmutigen. Er unterstrich die Bedeutung der Konferenz, die, laut seinen Woten, einen großen Erfolg für Belgrad und Serbien darstelle, vor allem dank der Teilnahme der berühmtesten Akteuren des Hotelgewerbs an Podiumdiskussionen.

Marija Labovic, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Serbiens erklärte, dass die serbische Hauptstadt im Vorjahr die besten Ergebnisse im Bereich Tourismus in ihrer Geschichte erzielt habe. Sie erinnerte daran, dass vor 10 Jahren nur eine internationale Hotelmarke in Belgrad tätig gewesen seien, während heute die meisten weltweit bekannte Hotelketten präasent seien.

- In Serbien wurden nur im Vorjahr 23 neue Hotels eröffnet. Es gibt immer mehr einheimische Investoren, und es ist sehr wichtig, dass Hotels nicht nur in Belgrad, sondern im ganzen Land eröffnet werden - unterstrich Labovic.


Das Adria Hotel Forum bot auch in diesem Jahr ein hochwertiges Konferenzprogramm und zahlreiche Podiumdiskussionen. Am ersten Tag hat man sich mit Zahlen, Statistiken und Aussichten für das Hotelgewerbe in der kommenden Zeit beschäftigt. Teilnehmer der Podiumdiskussionen haben versucht, auf die Hauptfrage der Konferenz "Ist the future bright?" zu antworten.

- Am ersten Tag konnten wir eine ausgezeichnete Präsentation des Chef-Volkswirten der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung Sergei Guriev sehen, von dem wir gehört haben, dass "die Zukunft hell ist". Wenn es um die Eindrucke anderer Konferenzteilnehmer geht, bin ich der Meinung, dass wir auf einem guten Weg sind - sagte Marina Franolic.


Sergei Guriev und Slavko Caric

Bei der Podiumdiskussion "Wirtschaftsprognosen - Erwartet uns 2020 eine neue Krise?" unterstrich Sergei Guriev im Gespräch mit Slavko Caric, Generaldirektor der Erste Bank, dass die größte Gefahr für die Weltwirtschaft durch die Verschärfung des Handelskonflikts zwschen den USA und China droht.

- Die Eskalation der Handelskriege könnte in einem extremen Szenario tiefgreifende Auswirkungen auf die Wirtschaft haben - sagte er.

Die Prognosen für die Region Ost- und Mitteleuropa sind optimistischer, weil eventueller Handelskrieg die Länder wie Serbien oder Polen nicht beeinflussen wird.

- Wir können niemals mit Sicherheit sagen, ob es eine Krise geben wird oder nicht, aber nach dem, was wir jetzt wissen, würde ich nein sagen - so Gurijev.


D. O.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.