Quelle: Tanjug | Dienstag, 19.02.2019.| 11:29

Brauerei in Jagodina findet Käufer - Angebot um 50% unter dem geschätzten Wert, Gläubiger müssen entscheiden

Die insolvente Brauerei Jagodinska Pivara A.D. hat einen Käufer mit dem Angebot um 50% unter dem geschätzten Wert gefunden´.

- In solchem Falle benötigt der Insolvenzverwalter die Zustimmung des Gläubigerausschusses vor der Annahme des Angebots - sagte Igor Draskic aus dem Zentrum für Versteigerung ovn Unternehmen gegenüber Tanjug.

Auf die Entscheidung des Ausschusses kann man bis zu 10 Tage warten.

Die Agentur für Lizenzierung von Insolvenzverwalter schrieb die Brauerei Jagodinska pivara zum geschätzten Wert von 711 Mio. Dinar zum Verkauf aus. Der Insolvenzverwalter war "verpflichtet, das höchste eingereichte Angebot zu akzeptieren, wenn es über 50% des geschätzten Wertes liegt". Für das Angebot unter dieser Marke muss er die Zustimmung des Gläubigerausschusses bekommen, heißt es in der Anzeige.

Zu diesem Preis wurde die Brauerei auch am 4. Dezember zum Verkauf geboten, aber es gab keine Käufer. "Niemand hat das Depositum hinterlegt", das danaks 142,2 Mio. Dinar betrug.

Die 1852 gegründete Brauerei Jagodinska pivara ist eines der ältesten Unternehmen in Serbien. Das Handelsgericht in Kragujevac hat am 24. März 2016 die Einleitung des Insolvenzverfahrens wegen der Zahlungsunfähigkeit beschlossen. Das bedeutet, dass das Firmenkonto sehr lange gesperrt war.

Das Firmenkonto der Brauerei in Jagodina war seit dem 2. Juni 2015 wegen 900 Mio. Dinar gesperrt.

Nachdem die Einleitung des Insolvenzverfahrens angekündigt worden war, meldeten sich alle restlichen 145 Mitarbeiter der Brauerei für das freiwillige Ausscheiden aus dem Unternehmen gegen eine Abfindung, erfährt Tanjug von den ehemaligen Gewerkschaftsführer in diesem Unternehmen. Die Produktion wurde vor eineinhalb Jahren eingestellt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.