Quelle: eKapija | Montag, 18.02.2019.| 14:47
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Fatale Gewürze erobern einheimischen Markt - Zusammenarbeit mit Zulieferern von Tomaten und Paprika und Bau einer Trockenanlage geplant

Die Marke Fatalni zacini (dt. fatale Gewürze) wurde von zwei Freunden, Milan Babic und Aleksandar Velimirovic entwickelt. Sie sind enge Freunde seit der Zeit, als das ganze Jugoslawien Rock`n`Roll getanzt hat. Die Zeit hat sich geändert, Jugoslawien hat aufgehört, Rock`n`Roll zu tanzen, und sie befinden sich im sechsten Jahrzehnt ihres Lebens. Beide hatten viele Ideen, und Aleksandar ein bisschen Ackerland und so haben sie in Vukicevici, einem Dorf 20 km flussaufwärts von Obrenovac, begonnen, Tomaten, scharfen Gewürzpaprika und Chili anzubauen. Ihre erste Plantage nahm eine Fläche von 25 Ar ein.

Sie bauen derzeit in Vukicevici etwa fünfzig exotische Paprikasorten (scharfe und süße) sowie einige Tomatensorten, sowie kleinere Mengen Kräuter, die zu Saucen, pulverigen Gewürzmischungen verarbeitet oder eingelegt werden.

Darauf beruht die Marke Fatalni zacini, die nach der Paprika sorte "fatalii" benannt wurde.

- Ich bevorzuge die Idee, dass der Name von der französischen Phrase "femme fatale" stammt. Jede Frau kann tödlich sein, genauso wie jedes Gewürz bei entsprechender Vorbereitung, Pflege und Behandlung - sagt Aleksandar Velimirovic gegenüber eKapija.

Der größte Vorteil von Fatalni zacini um Vergleich zu großen Indsutriehersteller ist die Tatsache, dass die ganze Produktion vor Ort stattfindent, bzw. maximal hundert Meter von dem Ort, an dem die Pflanze wuchs.

- Wir pflücken unsere Tomaten erst, wenn sie völlig reif und voll von Aromen sind, die für echte Tomaten charakteristisch sind. Der andere große Vorteil im Vergleich zu größeren Hersteller ist die Tatsache, dass wir von Anfang an die von Japanern entwickelte und von Russen vervollständigte EM-Technologie anwenden. Mit Hilfe eines Mikroorganismencocktails beschleunigt sich der Abbauprozess der als Düngemittel verwendeten Biomasse um das 5- bis 6-fache und und es ist möglich, den Gehalt an Stickstoff, Kohlenstoff und anderen Parametern, die für die Qualitätserhaltung der Pflanzen erforderlich sind, präzis zu optimieren - erklärt unser Interviewpartner.

Abgesehen davon, dass diese Technologie völlig natürlich ist, gibt es mehrere Nebenwirkungen, die perfekt zum ewigen Anspruch des Menschen passen, mit weniger Arbeit mehr zu erhalten. Der Boden msus nicht gegraben und gehackt werden, und wird trotzdem lockerer und hochwertiger, ideal für den Anbau von Obst und Gemüse, die dank diesem Verfahren noch leckerer wird.

- Also, unsere Rohstoffe, die reif und im besten Moment geerntet werden, verarbeiten wir mit Zugabe von ausgewählten Zutaten und mit der minimalen Wärmebehandlung und verpacken sie ohne Zusätze und Konservierungsmittel verpackt. Das Fertigprodukt hat die Spitzenqualität, was schon mehrmals bestätigt wurde, sowohl von unseren Freunden und Partnern, als auch von denjenigen, die unsere Freunde und Partner erst werden sollen. Jedes realisierte Ziel stellt für uns nur einen Schritt weiter in der Realisierung des nächsten Ziels und wir wollen jetzt den Weg finden, die Produktion zu steigern, ohne dabei die hohe Qualität der Produkte zu gefährden.

Die Produktion von Gewürzen und Soßen reicht von ein paar Dutzend für einige Kunden bis zu mehrere tausend Gläschen und Fläschchen für große Partner. Produkte wie fatale Chili-Soße, Skorpion-Soße, fatale Tomatensoße, getrocknete und geräucherte Tomaten in extra vergine Olivenöl (nicht scharf) und getrockneter und geräucherter scharfer Cayenne-Pepper haben den besten Widerhall auf dem Markt gefunden.

Sie wollen in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit Zulieferern von Tomaten und Paprika starten. Andere Zutaten werden auf ihrer Plantage angebaut, und sie führen Olivenöl aus Istrien ein.

Die Ausgaben sind zu groß, sagt unser Interviewpartner. Der Verkauf hat bisher nicht genug Mittel gesichert, um den gesamten Prozess (von Samen bis zum Gläschen) aufrechtzuerhalten. Sie müssen deshalb neue Ausrüstung erwerben, um die Produktion zu stigern.

- Im Falle, dass wir ein Produktionsvolumen von 50.000-60.000 Einheiten jährlich erreichen, könnten wir einen Guten gewinn erzielen. Für so etwas müssen wir unser Rohstoffbasis mit HIlfe von Zulieferern stärken, um eine größere Menge von Fertigprodukten zu sichern. Uns steht der Erwerb von der zusätzlichen Ausrüstung für die Produktion/Verarbeitung bevor, und die größte und wichtigste Investition derzeit ist eine Trockenanlage.

Sie haben keine fest angestellten Mitarbeiter, engagieren aber 10-15 Saisonarbeiter für die Vorbereitung des Saatguts, Pflanzung, Ernährung, Ernte, Verarbeitung und Produktion.

Fatale Gewürze kann man derzeit in den Roda-Supermärkten sowie in einigen kleineren Einzelhandelsgeschäften wie Domaccini, Bio hrana BOJANA, Vranic Organic, Salumeria Menatti, Zdravac Koncept, Avan & Tucak (Novi Sad) u.a. finden.

S.Š.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.