Quelle: Novosti | Mittwoch, 13.02.2019.| 13:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbische Glasfabrik Paracin will sich durch Konkurs vor der Zwangsvollstreckung retten

Illustration (Fotobibiphoto/shutterstock)

Die Glasfabrik "Srpska fabrika stakla" (SFS) mit Sitz in Paracin bat das Handelsgericht in Kragujevac um die erneute Einleitung des Insolvenzverfahrens, um sich vor der Zwangsvollstreckung und der Kontosperre zu retten. Diesmal ist die Insolvenz von der Fabrik selbst vorgeschlagen, mit einem vorab festgelegten Sanierungsplan, da die Schulden 600 Millionen Dinar übersteigen und Gerichtsvollzieher fast vor der Türen stehen.

Vertreter von SFS weisen auf "eine dauerhafte Zahlungsunfähigkeit" hin, die fast ein Jhr dauert, weshalb die Fabrik selbst die Einleitung eines Insolvenzverfahrens vorschlägt, zweeinhalb Monaten nach der Aussetzung des bereits eröffneten Insolvenzverfahrens auf Forderung des Unternehmens Veksilum Balkan mit Sitz in Cacak, die später diese Forderung aufgab.

Das haben 220 entlassene Arbeitnehmer mitgeteilt, die jeden Freitag im Zentrum von Paracin protestieren und verlangen, wieder eingestellt zu werden.

Der zuständige Insolvenzrichter, Branislav Jovovic aus dem Handelsgericht in Kragujevac hat am 8. Februar "Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung der Vermögensposition des Schuldners" beschlossen hat, "die bis zum Ende des Verfahrens für höchstens sechs Monate gültig sind".

Die Entscheidung wurde auf der Infotafel des Gerichts veröffentlicht, und Jovovic hat mit seiner "Schlussfolgerung" SFS aufgefordert, innerhalb von acht Tagen einen Sanierungsplan vorzubereiten und die Bewertung des Vermögens, Aussagen von Mehrheitsgläubigern, das sie mit dem Sanierungsplan einverstanden sind, sowie einen außerordentlichen Finanzbericht zuzustellen.

Der ehemalige Insolvenzverwalter Sasa Jovanovic wurde zum vorläufigen Verwalter ernannt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.