Quelle: eKapija | Montag, 04.02.2019.| 10:55
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Unzureichende Integration des regionalen Strommarktes kostet 16 Mio. EUR pro Jahr - Größte Herausforderungen im rechtlichen, politischen und institutionellen Bereich

Illustration (FotoPhotographyByMK/shutterstock.com)

Die Liberalisierung des Marktes, Marktpreise, die staatlichen Rahmenbedingungen, der Streit um den Bau von Kleinwasserkraftwerken sind Themen, die auf der internationalen, von Balkanmagazin und der Elektrizitätswirtschaft Serbiens (EPS) am Donnerstag, 31. Januar, in Belgrad veranstalteten Expertenkonferenz "Elektrische Energie in der Region - Marktentwicklung" diskutiert wurden.

Obwohl alle Länder des westlichen Balkans die Verpflichtung zur Liberalisierung des Strommarktes akzeptiert haben, hat sie in einigen Ländern noch nicht begonnen, während sie in anderen mehr oder weniger durchgeführt wird.

In Bezug auf die energetischen Vorteile von Kleinwasserkraftwerken gegenüber den Umweltschäden und die Position der Energiegemeinschaft in dieser Frage wurde gesagt, dass die Kraft-Wärme-Kopplung 2018 1% der Energiebilanz Serbiens ausmachte, und andere erneuerbare Energiequellen ( RES) 3%. Es wurde auch der Schluss gezogen, dass die Energiegemeinschaft keine besondere Art der Energie bevorzugt.

- Alle Länder haben einen klaren Rahmen, den sie umsetzen müssen. Eine Umweltstudie wird immer erstellt und das ist der entscheidende Faktor. Wir müssen nichts fördern oder verbieten. Die Vorschriften müssen eingehalten werden und sie müssen klar sein - erklärt Jasmina Trhulj, Leiterin der Abteilung Elektrizität im Sekretariat der Energiegemeinschaft.
Sie fügte hinzu, dass die größten Herausforderungen für die regionale Integration des Strommarkts derzeit rechtlicher, politischer und institutioneller Natur seien.

Wie sie sagte, erfordert die vollständige Integration des Strommarktes der westlichen Balkanstaaten in den europäischen Strommarkt eine Verbesserung der Vorschriften und die Umsetzung identischer Regelungen in allen Ländern. Zuvor muss das Energiegemeinschaftsabkommen geändert werden.

- Im Dezember 2018 leitete die Europäische Kommission das Verfahren zur Änderung des Abkommens über Energiegemeinschaft ein. Bisher haben zwei Treffen stattgefunden, an denen Serbien teilgenommen hat.

Die regionale Integration des Strommarktes sei jedoch langsam, fügte Trhulj hinzu und sagte, dass die Fortschritte von November 2017 bis November 2018 nur 5% betrugen.

- Eine Folge der unzureichenden Integration des Strommarktes in der Region ist ein jährlicher Verlust von rund 16 Mio. EUR, sagte Trhulj.


(FotoPaolo Diani/shutterstock.com)
Die regionale Integration soll es allen Nutzern ermöglichen, den Stromversorger zu wählen und die Preise vom Markt festzulegen, anstatt administrativ zu regulieren.

EU-Gebühren für CO2-Emissionen?

David Zarkovic, Direktor der Abteilung für den freien Markthandel bei EPS, sagte, dass es Gerüchte gab, dass die EU aufgrund der Kohlendioxidemission für Erzeuger von elektrischer Energie in den westlichen Balkanstaaten Gebühren erheben könnte. Er sagte, dass dies einen großen Einfluss auf die Strompreise haben würde, aber dass er sich nicht sicher sei, dass dies passieren würde.

- Es gab gewisse Gerüchte, dass diese Gebühr für die westlichen Balkanstaaten eingeführt werden könnte. Wir werden sicherlich nicht in den CO2-Mechanismus einsteigen, aber Sie können sich die Auswirkungen auf den derzeitigen Preis von 24 EUR pro MWh vorstellen? Das wäre eine große Steigerung - sagte Zarkovic.

Jasmina Trhulj sagte, dass hierfür kein Zeitrahmen vorhanden sei und dass derzeit eine Studie über Subventionen im Kohlesektor in der Vorbereitung sei. Die Energiegemeinschaft wollte die Diskussion zu diesem Thema mit der Studie beginnen.

Serbien hat den billigsten Strom in der Region

In Bezug auf die Strommärkte im westlichen Balkan sagte Trhulj zuvor, dass Serbien mit 7 Cent pro kWh den niedrigsten Strompreis in der Region und Bulgarien den niedrigsten Preis unter den EU-Staaten habe.

Sie stellte fest, dass das Land eine nachhaltige Entwicklung in Betracht ziehen muss und welche Art von Erbschaft den kommenden Generationen überlassen wird.

- Wenn elektrische Energie billig ist, merkt man nicht, wie sie ausgegeben wird. Wenn der Preis steigt, passen sich die Verbraucher an. Die optimale Energieeffizienz ist also der Fall, wenn der Preis für elektrische Energie etwas höher ist. Wenn es billig ist, gibt es keine nachhaltige Entwicklung, was bedeuten würde, dass die Bedürfnisse dieser Generation befriedigt werden, aber nicht auf Kosten der nächsten Generation - betonte Trhulj.

An der Konferenz nahmen auch Dalibor Muratovic, Leiter der Direktion für Energieverteilung bei MH Elektroprivreda Republike Srpske, und Darko Krivokapic, die Führungskraft bei Elektroprivreda Crne Gore, teil.


S.P.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.