Quelle: eKapija | Dienstag, 22.01.2019.| 02:30

RÜCKBLICK 2018 - Investitionen in VERKEHR, die größtes Interesse der Leser von eKapija geweckt haben

Illustration (FotoMilos Muller/shutterstock.com)

Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals eKapija hat eine Analyse durchgeführt und eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen erstellt, die das größte Interesse unserer Leser 2018 geweckt haben. Die Ergebnisse sind sehr interessant, vorwiegend wie erwartet, aber es gibt auch einige Überraschungen. Wir haben deshalb beschlossen, unseren Lesern diese Informationen zu präsentieren.

Wir möchten hier die interessantesten Projekte in der Kategorie VERKEHR präsentieren.

Serbien noch schneller, zuverlässiger, besser und effizienter mit der Welt zu verbinden, das ist eine der wichtigsten Prioritäten des Staates. Dieses Thema war sehr häufig besprochen. Verkehrsverbindungen werden in Serbien gebaut, aber etwa langsamer werden sie fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben. Autobahnen haben noch nicht die mazedonische, bzw. bulgarische Grenze erreicht, obwohl dies geplant und mehrmals angekündigt wurde. Von der modernen Schnellstraße in Richtung Westserbieh ist derzeit nur ein kurzer Teilabschnitt von Ljig bis Cacak fertiggestellt.

Umfangreiche Investitionen in die Eisenbahn stellen eine gute Nachricht für modernes Serbien, wo keine Arbeiten dieser Art seit der Fertigstellung der Bahnstrecke Belgrad-Bar und des Belgrader Eisenbahnknotens ausgeführt wurden. Die Züge verspäten sich noch immer, aber man arbeitet wirklich an den Strecken.

Aufwärtstrend halten im Luftverkehr an. Zum ersten Mal in seiner 90-jährigen Geschichte wird der Belgrader Flughafen von einem ausländischen Konzessionär betrieben. Der Staat hat von der Stadt Nis das Management des Flugplatzes "Konstantin der Große" übernommen, nachdem er eine beneidenswerte Anzahl der Fluggäste innerhalb eines kurzen Zeitraums angezogen hatte.

Und der Gewinner für 2018 in dieser Konkurrenz ist...

Der Verkehrskorridor XI, dessen Bau noch nicht begonnen hat. (Historisch gesehen, handelt es sich um die Autobahn Belgrad-Südadria), von Preljina (Cacak), über Pozega (der Bau dieses Abschnitts wurde mit dem chinesischen Partner vereinbart), bis zu Boljare an der Grenze zu Montenegro. Es wird geschätzt, dass diese Straße Serbien weitere 2 Mrd. EUR kosten wird. Sehr viel, aber zwei Nachbarländer werden sich wahrscheinlich mit einer Autobahn in der nahen Zukunft verbinden. Vor allem, weil man nicht nur im "Norden", sondern auch in Montenegro baut. Und der Bau des Abschnitts Podgorica-Kolasin ist sehr gut fortgeschritten.

Auf dem Platz zwei ist die Fertigstellung des Verkehrskorridors X durch Serbien, Mazedonien und Griechenland (die Zweige C und D). Diese Straßen sollten bereits fertiggestellt sein, aber man wurde mit verschiedenen geologischen Problemen vor Ort konfrontiert. Ein Erdrutsch in der Schlucht von Grdelica hat die Arbeiten verlängert und bisher angewandte Planungsmethoden sowie technische Lösungen für die Stabilisierung des Bodens in Frage gestellt. Serbische Medien berichten seit Jahren, dass wir "im nächsten Sommer ans Meer per Autobahn fahren werden". Dies wird sich aber nicht verwirkliche, weil Griechen den fehlenden Autobahnabschnitt nördlich von Thessaloniki einfach nicht fertigstellen wollen.

(Fotosaiko3p/shutterstock)
Die Bronzemedaille geht an die Konzession für den Belgrader Nikola-Tesla-Flughafen. Es handel sich um den größten Arrangement dieser Art in der serbischen Geschichte: der französische Partner, Vinci Airports S.A.S, hat bereits eine Konzessionsgebühr von 501 Mio. EUR eingezahlt und seine Investitionen sollten den Wert von 1,46 Mrd. EUR erreichen. Angekündigt wurden umfangreiche Arbeiten, um den Flughafen zu erweitern und zu modernisieren. Die Konzession wurde auf eine Laufzeit von 25 Jahren vergeben.

Der Belgrader Flughafen hat 2018 alle bisherigen Rekorde geschlagen: Es wurden mehr als 5,6 Mio. Passagiere abgefertigt, und der steigende Trend soll anhalten, unter anderem auch weil einige Fluggesellschaften die Einführung von Direktflügen aus Belgrad (Air France, ASL Airlines, Air Arabia) angekündigt haben. Andere haben neue Reiseziele hinzugefügt oder die Frequenz der Flüge erhöht. Der Konzessionär hat die Spekulationen darüber dementiert, dass er aus dem Namen des Flughafens den Namen von Nikola Tesla gestrichen hat. Man hat nur das Logo an die Unternehmensstandards angepasst.

Der Staat hat inzwischen das Management des Flughafens "Konstantin der Große" in Nis von der Stadt übernommen, der vorher gelungen ist, "das Flugplatz wieder zu bleeben". Es gab hefrige Proteste der Bürger dagegen in Nis, vor allem, weil man auf diese Weise den Belgrader Flughafen und den französischen Konzessionäre bevorzugt hat. Vertreter des Staates haben diese bestritten und neue Investitionen angekündigt.

Den vierten - sehr hohen - Platz belegt der Bau des Patrijarha-Pavla-Boulevards in Belgrad (Stadtbezirk Rakovica).

Selbstverständlich: die Ada-Brücke, die seit einigen Jahren den vollständigen Verkehrskollaps in Belgrad verhindert, soll noch wichtiger nach der Verbindung mit vier Fahrstreifen der Rakovica-Straßen werden. Am linken Saveufer wurde ein Vertrag mit dem Unternehmen Energoprojekt niskogradnja, Verkehrsinstut CIP und Bauwesen für das Durchbohren des Bahndamms am Boulevard Umetnosti, einer Zufahrt zur Ada-Brücke. Das sind sehr gute Nachrichten, insbesondere für alle, die im Geschäftszentrum von Novi Beograd arbeiten.

Ob wegen der Nostalgie für das "Rote von Shell", Superbenzin aus Ungarn, die man während der UNO-Sanktionen gegen Serbien für 2,5 - 3 DM pro Liter verkauft wurde, oder wegen etwas anderes, hat die Nachricht über den Schell-Einstieg in den serbischen Kraftstoffmarkt großes Interesse der Leser von eKapija geweckt. Dieses Projekt belegt den fünften Platz. Es handelt sich um das fünfplatzierte Thema im Bereich Verkehr. Kraftstoffpreise sind eine wichtige Frage für serbische Unternehmen und Bürger. Der Einstieg eines neuen und seriöseren Anbieters in den Markt hat allen die große Hoffnung eingeflossen.

(FotoDaniel Caluian/shutterstock.com)
Der sechste Platz gehört der Belgrader U-Bahn. Dies ist eine gute Gelegenheit, Gaga Spasojevic von Vecernje Novosti zu huldigen, der inzwischen in Ruhestand ging, nd einmal in einem Artikel über den Bau der Belgrader U-Bahn "In ein paar Jahren ..." schrieb. Die Stadt hat ihre Pläne geändert, und die erste Linie wird nicht nach Neu Belgrad, sondern nach Makisko Polje gehen, und das linke Ufer der Sava und der Hügel am rechten Ufer könnten durch einen unterirdischen Tunnel anstelle der seit Jahrzehnten geplanten Brücke verbunden werden.

Den siebten Platz belegt die Erschließung der Save-Küstenregion und der Karadjordjeva-Straße. Die Bahn ist weg und der Bürgersteig wird ausgebaut, was die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Umgebung verbessern soll, in der sich zahlreiche historisch bedeutende Gebäude befinden.
Visualisierung des neuen Busbahnhofs

Das seltsame Projekt der Verlegung des Busbahnhofs im Rahmen des Belgrade-Waterfront-Projekts landete auf dem achten Platz. In Novi Beograd wurde in der Nähe des Bahnhofs und des Flohmarkts eine Anlage errichtet, die eigentlich als eine vorübergehende Busbahnhof dienen sollte, aber bald darauf wurden ein neuer Bussteig und ein Parkplatz für den innerstädtischen Bustransport gebaut - genau dort, wo der Komplexe Belgrade Waterfront gebaut wird! Es ist jetzt klar, dass der Busbahnhof dort bleiben wird, wo er immer war, zumindest für eine Weile, im Gegensatz zum Hauptbahnhof, den wir verloren haben.

Nach Meinung des Chefredakteurs von eKapija war das Jahr 2018 in Bezug auf den Transport durch die Velegung des Hauptbahnhofs aus dem Zentrum von Belgrad gekennzeichnet. Abgesehen von der Hauptstadt Serbiens hat dies nur Tirana getan. Diese wertvolle Ressource hätte niemals verloren gehen dürfen, vor allem jetzt, da die Kraftstoffpreise gestiegen sind und Busfahrer auf dem Arbeitsmarkt knapp sind. Im Gegensatz zu Belgrad vor 130 Jahren ist Belgrad heute eine der seltenen Großstädte weltweit ohne einen Hauptbahnhof, der die Grundanforderungen erfüllen könnte.

Die Fortsetzung des Baus der Ortsumgehun Belgrad belegt den neunten Platz. Die Aserbaidschaner und die Chinesen sollten es endlich ermöglichen, von Nis nach Novi Sad zu fahren, und dabei die Autobahnkreuze "Mostarska Petlja" und "Autokomanda" in Belgrad zu meiden. Die Leser sollten sich jedoch keine Illusionen machen: Die Gazela-Brücke hat zur Hauptverkehrszeit am Nachmittag nur einen geringen Prozentsatz an Fahrzeugen im Transit - der Rest ist der Stadtverkehr. Mit anderen Worten, Staus in Belgrad werden nicht verschwinden, sobald diese Ortsumgehung abgeschlossen ist.

Der Morava-Korridor belegt den zehnten Platz. Serbien hat mit einem amerikanischen Riesen, Bechtel, eine Vereinbarung über den Bau getroffen.

Die Erweiterung des Straßenbahnnetzes in Belgrad um die Ada-Brücke war nicht unter den Top 10, obwohl sie unserer Meinung nach dorthin gehört. Der öffentliche Verkehr in Belgrad zählt zu den größten Ressourcenverbrauchern. Die Verluste des staädtischen Verkehrsbetriebs "GSP Beograd" erreichen mehrere hundert Millionen Euro. Andererseits ist der Schienenverkehr bei genügend Passagieren (wie in Belgrad) wesentlich günstiger als der Straßenverkehr. Wenn es kein Geld für die U-Bahn gibt, reicht der Straßenbahnverkehr sicherlich aus.

Die Nis-Pristina-Autobahn, die pompöserweise Friedensstraße genannt wird, steht als nächstes auf der Liste. Obwohl es keinen wirklichen Krieg gibt, hat die Regierung in Pristina Strafzölle für serbische Waren eingeführt. Wenn Belgrad diese Autobahn aufgibt, würde dies serbische Städte Prokuplje und Kursumlija am meisten schaden.

Der 13. Platz gehört zu der lange angekündigten Autobahn Novi Sad-Sabac-Loznica. Wir hoffen, dass die unglückliche Platzierung nicht bedeutet, dass dieses Projekt dasselbe Schicksal erleidet wie die „Kriegszeit“-Bahnstrecke zwischen Loznica und Valjevo.

Die erste Etappe der Autobahn Belgrad-Sarajevo von Kuzmin nach Sremska Raca belegt den 14. Platz.


Bau eines Viadukts in Cortanovci (FotoRZD International)

Die neue Hochgeschwindigkeitsstraße Belgrad-Budapest belegte überraschenderweise nur den 15. Platz, obwohl sie eines der größten Projekte des Landes ist. Sergey Alexeyevich Pavlov, Generaldirektor von RZD International, dem russischen Partner in diesem Projekt, bestätigte in seinem Interview mit eKapija, dass es sich um eine echte Hochgeschwindigkeitsbahn handeln würde, mit der Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h in der ersten Phase später auf 250 km/h erhöht.

Der 16. Platz gehört zur öffentlich-privaten Partnerschaft mit der chinesischen Firma Shandong beim Bau von vier Tiefgaragen in Belgrad.

Als nächstes steht der Abschnitt des Korridors XI von Neu Belgrad über Surcin nach Obrenovac auf der Liste.

Die zukünftige Donaubrücke bei Ada Huja landete auf dem 18. Platz.

Der Tunnel unter Kadinjaca, der die beiden konkurrierenden Städte Uzice und Bajina Basta näher zusammenbringen sollte, belegte den 19. Platz.

Der Bau der zweiten Halle des Eyemaxx-Logistikzentrums in Novi Banovci erreichte den 20. Platz.

Die Savae-Brücke in der Nähe der Belgrader Uferpromenade liegt auf Platz 21. Die Behörden in Belgrad kündigen den Bau einer neuen Brücke an, die jedoch den vorherigen Abriss der Alten Sava-Brücke mit sich bringt, die als Brücke für Fußgänger und Radfahrer nach Ada Ciganlija verlegt werden sollte und die Verbindung mit Neu-Belgrad herstellt. Wenn die alte Brücke während des Baus der neuen Brücke nicht betriebsbereit ist, führt dies zu Staus mit bisher ungesehenen Ausmaßen.

Die selten erwähnte Autobahn zwischen Belgrad und Timisoara liegt auf dem Platz 22.

Der Plan für den Flughafen in Preljina in der Nähe von Cacak, eine 800 km lange Betonbahn zu erhalten, belegt den 23. Platz. Es sollte gesagt werden, dass es im nahe gelegenen Ladjevci bereits eine viel längere Betonpiste gibt.

Als nächstes steht auf der Liste der geplante Straßentunnel unterhalb des Zentrums von Belgrad. Zwei Rohre mit je zwei Bahnen führen von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät zur Polizeistation Despota Stefana Blvd

Tunnel in Cortanovci (FotoRZD International)

Als nächstes stehen zwei parallele Tunnel durch Fruska Gora mit je 200 km / h Spur, die von spezialisierten russischen Unternehmen gebaut wurden, auf der Liste.

Die Eröffnung von Büros von Milsped in China und den USA belegte den 26. Platz.

Der 27. Platz gehört zu des berühmten Y-Zweigs des Verkehrskorridors X in der Nähe von Subotica.

Mit dem chinesischen Riesen CRBC wurde ein Memorandum über die Zusammenarbeit beim Wiederaufbau der Belgrad-Nis-Bahnstrecke unterzeichnet.

Der Sumadija-Korridor, dh die Frage der Verbindung von Kragujevac mit den Hauptstraßen, die irgendwie vorbeiziehen, liegt auf dem 29. Platz.

Der 30. Platz gehört zur Entwicklung des Flughafens Novi Sad in Cenej.

Abgerundet wird die Liste durch den möglichen Bau der Autobahn Belgrad-Zrenjanin, die auf Platz 31 liegt.


Sehen Sie die ganze Rangliste in der Kategorie VERKEHR und vergleichen sie mit ihren eigenen Gedanken, Meinungen und Schätzungen.

Haben Sie bereits gesehen, welche Projekte das größte Interesse unserer Leser im Bereich EINKAUFSZENTREN, IMMOBILIEN (Wohn- und Gewerbeimmobilien) und KOMMUNALE INFRASTRUKTUR UND ENERGIEWIRTSCHAFT geweckt haben?

Unternehmen
eKapija.com Beograd
A.D. Aerodrom Nikola Tesla Beograd
VINCI Airports Serbia d.o.o. Beograd-Stari Grad
VINCI Airports France
Predstavništvo Air France Beograd
Air France-KLM
ASL Airlines France
Air Arabia Sharjah
Aerodrom Konstantin Veliki Niš
Energoprojekt Niskogradnja a.d. Beograd
Saobraćajni institut CIP d.o.o. Beograd
Bauwesen d.o.o. Lazarevac
Shell d.o.o. Beograd
Royal Dutch Shell DEN HAAG , Netherlands
Udruženje ljubitelja železnice
China Shandong International Economic & Technical ogranak Beograd-Voždovac
Shandong Hi Speed Group
Eyemaxx Management d.o.o. Stara Pazova
Milšped d.o.o. Beograd
China Road and Bridge Corporation Serbia ogranak Beograd
Tags
eKapija Rückblick
eKapija Rückblick 2019
Rückblick
Rückblick 2018
Rückblick Verkehr
eKapija Rückblick Verkehr 2018
Verkehrskorridor XI
Autobahn Belgrad Südadria
Autobahn Preljina Pozega
Autobahn Pozega Boljre
Autobahn nach Montenegro
Autobahn nach Westserbien
Verkehrskorridor X
südlicher Zwei des Verkehrskorridors X
Schlucht von Grdelica
Konzession für den Nikola Tesla Flughafen
Flughafen Belgrad
Konzession für den Belgrader Flughafen
Bau des Patrijarha Pavla Boulevards
Ada Brücke
Straßenbahn über die Ada Brücke
Shell
Belgrader U-Bahn
Wiederaufbau der Karadjordjeva Straße
Verlegung des Busbahnhofs
Verlegung des Hauptbahnhofs
Ortsumgehung Belgrad
Morava Korridor
Erweiterung des Straßenbahnnetzes in Belgrad
Autobahn Nis Pristina
Autobahn des Friedens
Autobahn Novi Sad Sabac Loznica
Autobahn Belgrad Sarajevo
Autobahnabschnitt Kuzmin Sremska Raca
Bahnstrecke Belgrad Budapest
Shandong
Bau von vier Tiefgaragen in Belgrad durch öffentlich-private Partnerschaft
Autobahn Novi Beograd Surcin Obrenovac
Ada Huja Brücke
Tunnel durch Kadinjaca
Zweite Halle des Logistikzentrums Eyemaxx novi Banovci
Brücke bei Belgrade Waterfront
Neue Save-Brücke
Abriß der alten Save-Brücke
Autobahn Belgrad Timisoara
Flugplatz Preljina
Flugplatz Caca
tunnel unter dem Zentrum von Belgrad
Tunnel in Cortanovci
Tunnel durch Fruska Gora
Milsped in China und den USA
Y Zweik des Verkehrskorridors X
Bahnstrecke Belgrad Nis
Wiederaufbau der Banhstrecke Belgrad Nis
Flugplatz Cenej
Flughafen Novi Sad
Autobahn Belgrad Zrenjanin
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.