Quelle: Beta | Montag, 14.01.2019.| 14:15
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MIHAJLOVIC: Abkommen über Schienenverkehr im Wert von 230 Mio. EUR wird mit Russen unterzeichnet

(Fotomgsi.gov.rs)
Die serbische Minister infür Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, sagte, Serbien werde am 17. Januar während eines Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Russland ein Abkommen über den Schienenverkehr im Wert von 230 Mio. EUR unterzeichnen. Die Vereinbarung betrifft die Arbeiten an der Eisenbahnstrecke Stara Pazova-Novi Sad, den Bau eines Dispatcherzentrums für die Kontrolle des Eisenbahnverkehrs und die Fortsetzung der Sanierung der Bar-Eisenbahn von Valjevo nach Uzice.

- Die Vereinbarung zwischen dem serbischen Eisenbahninfrastrukturunternehmen und RZD International ist sehr wichtig, ebenso wie der Besuch Putins, der auch politisch wichtig ist, da Serbien gute Beziehungen zu den USA, Russland und China unterhalten muss - sagte die Ministerin gegenüber TV Prva.

Mihajlovic bezeichnete die Russische Staatsbahn auch als eines der besten Unternehmen der Welt und sagte, Serbien habe nie schlechte Erfahrungen damit gemacht. Sie wies darauf hin, dass intensive Investitionen in die Eisenbahn fortzusetzen seien, und erinnerte daran, dass im Jahr 2018 77 km Bahnstrecken fertiggestellt worden seien. Außerdem würden noch fast 200 Kilometer der Bahnstrecke Belgrad-Bar wiederaufgebaut.

Die Ministerin sagte auch, dass Bahnübergänge in Serbien, von denen es rund 2.000 gibt, entsprechend den Anweisungen von Experten behandelt werden und dass hierfür 13 Millionen Euro vorgesehen worden seien. Der Verkehrsminister erklärte, dass die serbische Eisenbahn jährlich 250 bis 300 Millionen Dinar ausgeben müsste, um die gestohlenen Signalisierungen an Bahnübergängen zu ersetzen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.