Quelle: Beta | Sonntag, 13.01.2019.| 21:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien erhält Zuschuss von 40 Mio. EUR für die Autobahn nach Pristina

Illustration (FotoLIUSHENGFILM/shutterstock.com)

Der Investitionsrahmen für den westlichen Balkan (WBIF) hat einen Zuschuss von 44,4 Mio. EUR für die Realisierung von Transportprojekten in Serbien bewilligt, teilte das serbische Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur am Freitag, 11. Januar 2019 mit. Der größte Teil davon ist Investitionszuschuss für den Bau des ersten Abschnitts der Autobahn Nis-Merdare-Pristina von Nis nach Plocnik, für den 40,6 Mio. EUR bereitgestellt wurden.

Der Gesamtwert der 33 km langen Strecke Nis-Plocnik beträgt 212 Mio. EUR. Neben dem WBIF-Zuschuss sollen Serbien Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Europäischen Bank verwenden für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) zur Verfügung gestellt werden.

Neben dem Zuschuss für die Autobahn Nis-Plocnik wurden innerhalb des WBIF weitere 3,8 Mio. EUR für die Erstellung der technischen Unterlagen für Projekte im Bereich des Wasser- und Schienenverkehrs einschließlich des Wiederaufbaus der Eisenbahnstrecke Belgrad-Zagreb auf dem serbischen Territorium bereitgestellt.

Insgesamt 3 Mio. EUR sind für die Vorbereitung der Durchführbarkeitsstudie, des Vorprojekts und der strategischen Umweltverträglichkeitsstudie für die Abschnitte Stara Pazova-Golubinci-Sid und Indjija-Golubinci der Grenzbahn Belgrad-Sid vorgesehen.

Darüber hinaus sollen 800.000 Euro in die Vorbereitung der Durchführbarkeitsstudie und in den Vorentwurf für den Bau des Belgrader Hafens am europäischen Korridor Rhein-Donau investiert werden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.