Quelle: Blic | Mittwoch, 09.01.2019.| 14:12
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Republik Serbien wird Mehrheitseigentümer der Komercijalna Banka?

Obwohl die Frist für den Verkauf der Komercijalna Banka bald ausläuft, besteht die Möglichkeit, dass die Republik Serbien anstelle eines Privatunternehmens zum Mehrheitseigentümer wird.

Die Regierung von Serbien und der IWF haben vor einigen Monaten vereinbart, dass der Staat die Komercijalna Banka vor dem 30. Juni 2019 zum Verkauf anbieten und bis Ende 2019 verkaufen soll. Dieses Szenario ist jedoch nicht sicher.

Wie Blic erfährt, könnte der Staat seinen Anteil behalten und sogar erhöhen, indem er andere Aktionäre ausschüttet. Praktisch würde Serbien, das bereits 41,7% der Anteile an der Komercijalna Banka hält, die 24,4% der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) und die 10% der Weltbank (IFC) erwerben.

- Die Komercijalna Banka würde somit die größte Staatsbank in Serbien werden, was den Staat viel kosten würde. Die Regierung müsste den Aktionären einen garantierten Betrag in Höhe von 252 Mio. EUR aus dem im Vertrag von 2006 festgelegten Budget zahlen, wonach die Aktionäre der Komercijalna Banka, nämlich die EBWE, die IFC, der SwedFund und die deutsche DEG das Recht haben, die sogenannte „Put-Option“ zu aktivieren, wenn der Staat den Verkauf der Komercijalna Banka nicht initiiert, da zwischen 2006 und 2009 170 Mio. EUR in seine Aktien investiert wurden. Die Aktivierung dieser Option würde eine Verpflichtung des Staates zur Folge haben, ihre Aktien zu einem vorher festgelegten Preis zu kaufen, wenn Sie sie verkaufen möchten, und das haben Sie bereits mehrfach öffentlich gesagt - so die Quelle von Blic.

Wenn der Staat die Privatisierung aufgäbe, würde dies Serbien viel kosten, warnt Milojko Arsic, Professor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft.

- Serbien hat gezeigt, dass es bei der Verwaltung von Unternehmen und Banken schlecht ist, und dass Banken häufig zur Finanzierung begünstigter Geschäftsleute verwendet werden, was zu notleidenden Krediten und Insolvenzen führt. In den vergangenen Jahren gab es mehrere Banken, die pleite gegangen sind und uns insgesamt eine Milliarde Euro kosteten. In einem Land, in dem die Korruption so hoch ist, ist die Privatisierung eine bessere Option für die Banken. Es wäre gut, wenn Serbien im Falle des Verkaufs der Komercijalna banka die Kontrolle über die Bank Postanska stedionica behalten würde, die meistens mit der Bevölkerung arbeitet - so Arsic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.