Quelle: eKapija | Dienstag, 08.01.2019.| 15:42
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Vereinbarung unterzeichnet, um das Problem des schmutzigen Geldes im Bauwesen zu lösen

(Fotoigorstevanovic/shutterstock.com/)
Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, hat heute mit dem amtierenden Direktor der Verwaltung für die Verhinderung der Geldwäsche eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit unterzeichnet, die, wie sie sagte, das Problem des schmutzigen Geldes im Bauwesen systematisch bekämpfen soll, verkündete das Ministerium.

Mihajlovic sagte, die Vereinbarung sei auf der Grundlage der von der Regierung durchgeführten „Bewertung des Risikos der Geldwäsche und des Risikos der Terrorismusfinanzierung“ unterzeichnet worden, die den Bau als einen der potenziell anfälligen Sektoren identifizeirt habe.

- Diese Vereinbarung ist für das Ministerium für Bauwesen sehr wichtig, insbesondere im Hinblick darauf, dass das im vergangenen Jahr von der Regierung Serbiens angenommene Dokument betont, dass schmutziges Geld in das Immobiliensektor hauptsächlich durch Investitionen in den Bau von Büro- und Wohngebäuden und den Kauf von Immobilien einfließt - sagte Mihajlovic.

Wie in der Pressemitteilung erwähnt, ist Serbien das einzige Land in der Region, das diesen Bereich institutionell reguliert.

Mihajlovic fügt außerdem hinzu, dass das Ministerium bereits zuvor die Verwaltung für Geldwäsche und die Staatsanwaltschaft informiert und Berichte eingereicht hatte.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.