Quelle: Beta | Mittwoch, 09.01.2019.| 11:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

GLIGOROV: Serbien hat nach Kroatien und Griechenland das langsamste Wirtschaftswachstum auf dem Balkan

(FotoMedija centar Beograd)
Serbien sei nach Kroatien und Griechenland das Land mit dem langsamsten Wirtschaftswachstum auf dem Balkan und höchstwahrscheinlich auch in Europa in den letzten zehn Jahren, sagt Vladimir Gligorov, Mitarbeiter des Wiener Instituts für internationale Wirtschaftsstudien.

In einem Interview mit Beta sagte er, dies sei zum Teil die Folge der Korrekturen des Wechselkurses und des Realeinkommens nach 2008 sowie der Haushaltskonsolidierung seit 2015.
- Beides hätte besser sein können, daher kann man sagen, dass die serbischen Wirtschaftsbehörden in den letzten zehn Jahren beim Management der Wirtschaft zumeist sehr schlechte Arbeit geleistet haben, sagte Gligorov.

Er fügte hinzu: "Kroatien hat seine Wirtschaft noch schlimmer gemacht, während Griechenland wahrscheinlich keine bessere Wahl gehabt hat".

Gligorov sagte, dass Serbien in Bezug auf die wirtschaftliche Aktivität pro Kopf schlechter sei als die meisten seiner Nachbarn.

Der größte Fehler der Haushaltskonsolidierung sei seiner Meinung nach die Senkung der Gehälter und Renten, die die Auswanderung angeregt habe, sowie die Subventionierung staatlicher Unternehmen und Investoren.

- Stattdessen hätte es Reformen des öffentlichen Sektors und der Wirtschaftsinstitutionen sowie die Sicherung der Rechtsstaatlichkeit geben sollen - sagte er.

Er wies darauf hin, dass Rechtsstaatlichkeit für alle "ehrgeizigeren Investoren" wichtiger sei als Subventionen.

Als er nach seiner Stellungnahme zum Haushalt 2019 gefragt wurde, ob es sich um einen Entwicklungs- oder einen Militärhaushalt handelt, sagte Gligorov, "es gab bereits öffentliche Beschwerden über die Erhöhung der Militärausgaben im Gegensatz zu öffentlichen Investitionen".

- Es ist nicht sicher, dass der Staat beispielsweise sogar mehr für den Bau von Infrastrukturen aufwenden kann, da fast alle Projekte zu spät umgesetzt wurden, ganz zu schweigen von der Qualität -, sagte Gligorov.

Gligorov kommentierte die Erhöhung der Ausgaben für den Kauf von militärischer Ausrüstung und sagte: "Dies ist etwas, in dem der Staat effizient ist".

- Sie hätten Ausrüstung für Bildung, Wissenschaft oder andere öffentliche Zwecke kaufen können, aber sie glauben, dass der Kauf von Waffen in der Öffentlichkeit beliebt sein wird, sagte Gligorov.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.