Quelle: Politika | Freitag, 04.01.2019.| 10:52
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Getreideexporte hängen von der Schiffbarkeit der Donau ab - Investitionen von mehreren hundert Millionen Euro benötigt

Illustration (FotoOzgur Guvenc/shutterstock.com )

Die schlechte Infrastruktur beschränkt den Export landwirtschaftlicher Erzegunsise aus Serbien und wir sollen deshalb in die Sanierung und Regulierung der Donau-Wasserstraße investieren. Notwendige Investitionen im Wert von mehreren hundert Millionen Euro würden die Schifffahrt auf der Donau über das ganze Jahr sowie die ungestörten Getreidetransporte bis zum rumänischen Hafen Konstanza sowie nördlich, nach Westeuropa ermöglichen.

Das hat Milos Milovanovic, internationaler Berater für Agrarpolitik bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), zum Problem der erschwerten Getreideexporte aus Serbien in einem Interview mit der Belgrader Tageszeitung Politika gesagt.

- Meiserträge in Serbien nehmen konstant zu. In diesem Jahr soll es, Einschätzungen zufolge, rund drei Millionen Tonnen für den Export geben. Und gerade als die Nachfrage nach dieser Getreideart ihren Höhepunkt erreichte, war die Schifffahrt auf der Donau aufgrund niedriger Wasserstände beschränkt. Es ist klar, dass wir Investitionen in die Regulierung dieser Wasserstraße benötigen - unterstreicht Milovanovic und fügt hinzu, dass ein strenger Frost in den nächsten Monaten die Donau-Schifffahrt erneut stoppen und unsere Reedereien unter den Druck setzen könnte, große Warenmengen in einer kurzen Frist zu befördern.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.