Quelle: Beta | Donnerstag, 03.01.2019.| 13:42
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MIHAJLOVIC: Verkehrskorridor X fertiggestellt bis Mitte 2019

Der neue Investitionszyklus in die Infrastruktur Serbiens im Wert von 5 Mrd. EUR beginnt 2019, erklärte die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, und kündigte die Vollendung des Korridors X bis spätestens Mitte 2019 an.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Beta erklärte sie, dass der neue Investitionszyklus, der das Wirtschaftswachstum des Landes fördern soll, umfasst Projekte zum Bau von Autobahnen, Eisenbahnkorridoren und Wasserstraßen, die in den folgenden drei bis vier Jahren umzusetzen sind.

- Der Bau eines Abschnitts des Verkehrskorridors XI zwischen Preljina und Pozega im Wert von 450 Mio. EUR wird sicherlich beginnen. Wir erwarten auch den Baubeginn für den Morava-Korridor im Wert von 800 Mio. EUR sowie den Wiederaufbau der Bahnstrecke Nis-Dimitrovgrad im Wert von 246 Mio. EUR und die Modernisierung der Novi Sad-Subotica-Strecke im Wert von 924 Mio. EUR. Gebaut soll auch der 38 km lange Abschnitt der Autobahn Nis-Plocnik werden, der uns allein in der ersten Phase 220 Millionen Euro kosten wird - sagte Mihajlovic gegenüber Beta und fügte hinzu, dass 200 Millionen Euro für Investitionen in den Wassertransport vorgesehen seien.

Die Bauministerin erinnerte daran, dass im Laufe 2018 mehr Kilometer Autobahnen als in den letzten Jarhen fertiggestellt wurden.

- Wir haben 2018 103 km asphaltiert, einige Abschnitte für den Verkehr freigegeben, während andere wegen bestimmter Probleme erst fertigzustellen sind. Vor allem meine ich den Verkehrskorridor X, aber auch den Korridor XI, wo wir am Abschnitt Ub-Lajkovac sowie an einem Tunnel zwischen Ljig und Preljina arbeiten - sagte sie.

In Bezug auf die Fertigstellung des Korridors X sagte Mihajlovic, dass der Abschnitt durch die Grdelica-Schlucht derzeit saniert wird. Sie sagte, sie rechne damit, dass dieser Abschnitt Mitte 2019 fertiggestellt sein werde.

Die projekttechnischen Unterlagen für den Morava-Korridor seien vorbereitet, sagte sie und fügte hinzu, dass eine Vereinbarung über den Bau dieser Autobahn im Wert von 800 Mio. EUR mit dem US-Unternehmen Bethel unterzeichnet worden sei.

Bis Mitte 2019 soll das Finanzierungsmodell für den Bau dieser Straße definiert werden.

- Sobald wir die finanzielle Vereinbarung unterzeichnen, kann der Bau beginnen. Es ist realistisch zu erwarten, dass der Vertrag im ersten Halbjah unterzeichnet, und der Bau im zweite beginnt. Die Straße soll innerhalb von zweieinhalb bis drei Jahren fertiggestellt werden - so die Ministerin.

Fertiggestellt seien, laut ihren Worten, auch Projektunterlagen für den Fruska-Gora-Korridor, sodass wir 2019 die Vollendung des Finanzierungsmodells erwarten könnten.
Sie bestätigte den Bau einer 20 km langen Autobahn von Ruma bis Sabac, sowie einer 50 km langen Straße zwischen Sabac und Loznica.

- Wir werden dieses Projekt mit dem aserbaidschanischen Unternehmen Azvirt realisieren. Dei Verhandlungen mit dem Finanzministerium über finanzielle Bedingungen sind fast zu Ende gekommen, und wir haben Garantien im Haushaltsplan für 2019 vorgesehen. Das bedeutet, dass der Bau schon im zweiten Halbjahr beginnen könnte - sagte Mihajlovic.

Sehr intensiv werde, laut ihren Worten, auch das Projekt zur Modernisierugn der Strecke Belgrad-Budapest realisiert.

- Wir arbeiten an zwei Abschnitten, Belgrad-Stara Pazova und Stara Pazova-Novi Sad, einen Teil mit Chinesen, und anderen Teil mit der russischen Staatsbahn - so Mihajlovic.

Sie erinnerte daran, dass 2018 ein Handelsvertrag für den teurersten Teil des Projekts zwischen Novi Sad und Subotica im Wert von 924 Mio. EUR unterzeichnet wrude.

- Ich glaube, dass wir 2019 mit den Arbeiten an diesem Abschnitt beginnen werden - so die Ministerin.

Sie kündigte den Start des Projekts zur Rekonstruktion und Elektrifizierung der Bahnstrecke Nis-Dimitrovgrad im März 2019 an. Diese Arbeiten werden mindestens zweieinhalb Jahren dauern.

- Wir haben einen Vertrag mit der Europäischen Investmentbank unterzeichnet. Es handelt sich um das Projekt im Wert von 264 Mio.EUR, das teilweise mit den EU-Spenden, und teilweise aus dem Budget finanziert wird - so Mihajlovic.

Es handele sich, laut ihren Worten, um einen wichtigen Abschnitt der Verbindung zwischen Serbien und Bulgarien und den einzigen im Korridor X, der noch nicht elektrifiziert ist.

Mihajlovic erinnerte daran, dass der 77 Kilometer lange Abschnitt zwischen Resnik und Valjevo der Belgradbar-Eisenbahn wieder aufgebaut worden sei und geplant sei, die Dokumentation der Strecke zwischen Valjevo und der montenegrinischen Grenze 2019 abzuschließen aus dem Haushalt finanziert.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.