Quelle: B92/Tanjug | Donnerstag, 27.12.2018.| 14:30
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

VESIC: Wir haben illegalen Bau dank einer Reihe radikaler Maßnahmen gestoppt

(Fotobeograd.rs)
Der stellvertretende Bürgermeister von Belgrad Goran Vesic erklärte, der illegale Bau in Belgrad sei durch eine Reihe radikaler Maßnahmen gestoppt worden.

Auf die Frage der Presse, ob es eine Liste von Anlegern mit fragwürdiger Vergangenheit gibt und wie Belgrad mit diesen Menschen umgehen sollte, und ob die Stadt diesbezüglich mit der Staatsanwaltschaft kommunizierte, erklärte Vesic, dass es keine besondere Behandlung illegaler Bauarbeiter gebe, da die Stadt zusammen mit der Staatsanwaltschaft und der Polizei ein Glied der Kette ist.

- Der illegale Bau ist strafbar. Ich möchte der Bauministerin Mihajlovic für den mutigen Schritt zur Änderung des Gesetzes über die Legalisierung von Anlagen und des Gesetzes über Planung und Bau danken. Radikale Maßnahmen waren notwendig, um den illegalen Bau in Serbien zu stoppen, sonst hätten wir diese Ergebnisse jetzt nicht - betont Vesic.

Er sagte, wenn es um die Herkunft des Geldes für illegales Bauen geht, wird davon ausgegangen, dass ein Investor, der keine Genehmigung hat, in der Regel unregelmäßige Aktivitäten betreibt, und dass Untersuchungen gezeigt haben, dass Investitionen in Immobilien nicht selten auf Geldwäsche hindeuten.

- Wir arbeiten mit der Staatsanwaltschaft in Belgrad zusammen - fügte er hinzu.

Vesic erklärte, dass illegale Bauunternehmer jetzt Geldstrafen zahlen müssen. Sie sind auch im Falle einer wiederholten Straftat zu Haftstrafen verurteilt.

Wie er sagte, erledigen Inspektoren, Staatsanwälte und die Polizei nun die Feldarbeit zusammen, wodurch der Prozess wesentlich effizienter wird.

Auf die Frage der Presse, unter welchen Bedingungen der chinesische Investor die Konzession für den Bau von vier unterirdischen Garagen in Belgrad erhalten hat, sagt Vesic, dass das Konsortium unter der Leitung von Shandong der einzige Bieter war.

- Auf der letzten Sitzung der Stadtversammlung von Belgrad haben wir das Vertragsmodell genehmigt. Der Vertrag soll nun verhandelt werden und soll innerhalb von zwei Monaten unterzeichnet werden. Sobald es unterzeichnet ist, wird es öffentlich gemacht, und die Bürger werden wissen, was der Preis ist und was alles mit dem Bau dieser Garagen zu tun hat - so Vesic.

Das Konsortium bot an, 40 Millionen Euro in den Bau von vier Tiefgaragen zu investieren - auf dem Studentenplatz, dem Platz der Republik, der Fruskogorska-Straße und der Kosovska-Straße.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.