Quelle: B92 | Sonntag, 23.12.2018.| 13:36
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Autobahn durch Vrsac nach Timisoara, Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Mazedonien - Gemeinsame Projekte zur Verbindung der Region besprochen

Illustration (FotoLIUSHENGFILM/shutterstock.com)

Während des Treffens zwischen dem Präsidenten Serbiens und Ministerpräsidenten von Griechenland, Bulgarien und Rumänien wurden einige kongrete Projekte zur besseren Verbindung von vier Ländern in Bereichen Infrastruktur und Energie vereinbart.

Wenn es um die Energiewirtschaft geht, sein eine Hochspannungsleitung von Resica in Rumänien bis zum Pancevo in Serbien sowie die Versorgung von Serbien mit Gas besprochen worden, in Hinsicht darauf, dass Griechenland, Bulgarien und Rumänien in einer wesentlich leichteren Position in diesem Bereich seien, erklärte Aleksandar Vucic nach dem Treffen mit Regierungschefs aus der Region.

- Sie haben uns unterstützt und ich erwarte, dieses Problem in der Zukunft zu lösen - sagte Vucic auf der gemeinsamen Pressekonferenz.

Es sei von großer Bedeutung für Serbien, Zweige C und D des paneuropäischen Verkehrskorridors X möglichst schnell fertigzustellen, unterstrich Vucic und fügte hinzu, dass wir in einigen Wochen oder Monaten die mazedonische und die bulgarische Grenze erreichen würden. Die sei, laut seinen Worten, von Bedeutung auch für Griechenland und Bulgarien. Man habe in Belgrad auch den Bau einer Autobahn, der durch Vrsac bis zu Timisoara führen sollte, sagte er und äußerte die Zufriedenheit damit, dass Rumänien unlängst die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für das Projekt gestartet habe.

- Wir sind bereit, wenn sie die entsprechende Entscheidung treffen, unabhängig davon, ob sie sich für die öffentlich-private Partnerschaft, Finanzierung aus dem Budget oder Fonds entscheiden, sich dem Bau dieses wichtigen Korridors für Serbien anzuschließen - so Vucic.

Belgrad würde auf diese Weise mit Städten wie Timisoara, Thessaloniki, Sofia und Athen mit Autobahnen verbunden werden, was von großer Bedeutung sei. Man hat, außerdem, die Eisenbahnverbindungen besprochen, und Vucic erinnerte seine Gäste daran, dass Serbien 261 Mio. EUR in die Modernisierung der Bahnstrecke nis-Dimitrovgrad investiert habe.

- Wir erwarten, eine Entscheidung über den Bau einer Bahnstrecke zwischen Vranje und der Grenze bald zu treffen, und hoffen, gemeinsam mit der Regierung in Skopje die Finanzierung für diese Investition zu sichern - so Vucic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.