Quelle: Tanjug | Freitag, 21.12.2018.| 11:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

IWF zufrieden mit der Realisieurng des vereinbarten Wirtschaftsporogramms in Serbien - Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 bei 4,2%

(FotoFamily Business/shutterstock.com)
Am 21. Dezember 2018 hat der Exekutivausschuss des IWF die erste Überprüfung der Ergebnisse des mit der Republik Serbien vereinbarten Wirtschaftsprogramms mit Unterstützung des wirtschaftspolitischen Koordinationsinstruments (PCI) erfolgreich abgeschlossen, teilte die Zentralbank Serbiens mit. Der Ausschuss bestätigte auch, ein Wirtschaftswachstum von 4,2% in diesem Jahr zu erwarten.

- Der Exekutivausschuss des IWF hat am 21. Dezember den erfolgreichen Abschluss der ersten Prüfung der Ergebnisse des Wirtshaftsprogramms der Republik Serbiens beschlossen, das mit dem wirtschaftspolitischen Kooridnationsinstrument (The Policy Coordination Instrument - PCI) unterstützt wird - heißt es in der Mitteilung der Zentralbank Serbiens.

Die Entscheidung des Exekutivrates wurde ohne eine formelle Sitzung getroffen, eine Möglichkeit, die zu prüfen ist, dass eine förmliche Diskussion nicht erforderlich ist.

- Der Ausschuss bewertete die Umsetzung des vereinbarten Wirtschaftsprogramms positiv und bestätigte, dass die Republik Serbien weiterhin gute makroökonomische Ergebnisse erzielt. Serbiens starke Wirtschaftsleistung hält an, gestützt durch die Erholung des privaten Konsums, robuste ausländische Direktinvestitionen und Exporte. Der IWF rechnet mit einem Wirtschaftswachstum von 4,2% im Jahr 2018 und 3,5% im Jahr 2019 - gab die Zentralbank bekannt.

Der IWF geht davon aus, dass sich die Inflation weiterhin innerhalb des NBS-Zieltoleranzbereichs bewegt. Das Kreditwachstum der Banken und die Löhne im privaten Sektor verstärken sich. Der Dinar ist gegenüber dem Euro weitgehend stabil geblieben. Der IWF lobt die Schritte zur verstärkten Nutzung des Dinars bei Bankkrediten und -einlagen, die allmählich zu Ergebnissen führen.

Die Zentralbank erinnert daran, dass die NBS und die serbische Regierung Mitte Dezember das neue Memorandum über die Strategie der Dinarisierung des serbischen Finanzsystems unterzeichnet haben, um weitere Fortschritte bei der Dinarisierung zu gewährleisten. Laut dem IWF ist die Haushaltsleistung weiterhin solide, die Modernisierung der Steuerverwaltung hat sich beschleunigt, und die Staatsverschuldung als Anteil am BIP ist stark gesunken.

Das Budget für 2019, so der IWF, sichert die in den letzten Jahren vorgenommenen wichtigen fiskalischen Anpassungen ab und sieht einen weiteren Rückgang der Staatsverschuldung vor, während höhere Investitionsinvestitionen berücksichtigt und notwendige temporäre Maßnahmen aufgehoben werden.

Der IWF kommt zu dem Schluss, dass Serbien auch2019 weitere Fortschritte bei den Strukturreformen machen muss. Zu den geplanten Maßnahmen gehören eine Verringerung der Schattenwirtschaft, die Stärkung der öffentlichen Verwaltung und die Umstrukturierung staatseigener Unternehmen und Finanzinstitutionen. Ein Schwerpunkt liegt auf Reformen, die darauf abzielen, das Wachstum des Privatsektors zu fördern und sicherzustellen, dass Serbien eine schnellere Annäherung an das Einkommensniveau der EU herbeiführt.

Serbien ist das zweite IMF-Mitglied, das die PCI einsetzt, erinnert die Zentralbank Serbiens. Der PCI steht allen IWF-Mitgliedern zur Verfügung, die keine finanziellen Mittel des Fonds benötigen, sich aber zu einer Reformagenda bekennen möchten.

Dieses neue Kooperationsprogramm wurde Serbien im Juli 2018 genehmigt, um die makroökonomische und finanzielle Stabilität zu erhalten und die Struktur- und institutionellen Reformen fortzusetzen, um ein schnelleres und integratives Wachstum, die Schaffung von Arbeitsplätzen und einen weiteren Anstieg des Lebensstandards zu fördern.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.