Quelle: eKapija | Dienstag, 18.12.2018.| 15:51
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Siemens will Mitarbeiterzahl in Serbien in folgenden fünf Jahren verdoppeln

Siemens Beograd habe alle Ziele für 2018 verwirklicht, erklärte Udo Eichlinger, Generaldirektor des Unternehmens auf einer Pressekonferenz am Jahresende. Die Teilnahme an der Realisierung großer Projekte für die Republik Serbien habe es als zuverlässiger Partner der serbischen Wirtschaft positioniert, fügte er hinzu.

Siemens erwarte, die Mitarbeiterzahl in Serbien in den nächsten fünf Jahren dank einer zusätzlichen Produktionssteigerung zu verdoppeln.

- Wir haben in diesem Jahr zahlreiche Projekte in Serbien realisiert, in allen Bereichen, in denen wir tätig sind. Ich bin überzeugt davon, dass wir in die gleiche Richtung weitergehen werden und mit unseren innovativen Technologien und Lösungen das Wirtschaftswachstum von Serbien unterstüten - erklärte Eichlinger.

Er fügte hinzu, dass der Fokus des Unternehmens auf der Förderung und Umsetzung von Digitalisierung und digitalen Lösungen liege.

- Siemens ist Pionier im Bereich Digitalisierung in Serbien. Wir wollen unseren Kunden neue Produkte und Lösungen in diesem Bereich vorstellen und ihnen erklären, wie die Digitalisierung zur Verbesserung ihrer Geschäftstätigkeit und der Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt beitragen kann. Unsere Mitarbeiter beobachten aktiv Trends, Entwicklungen und Veränderungen auf dem Markt, um auf alle Bedürfnisse, Wünsche und Forderungen der Kunden eingehen und ihnen maßgeschneiderte Lösungen bieten zu können, um bestehende Geschäftsprozesse zu verbessern.

Siemens ist in Serbien in Bereichen Industrie, Energiewirtschaft, Erdöl und Erdgas tätig. Das Unternehmen betreibt zwei Werke, eines in Subotica udn das andere in Kragujevac mit mehr als 2.500 Beschäftigten. Mehr als 1.600 Mitarbeiter gibt es in der Fabrik in Subotica mit wachsender Tendenz dank einer zusätzlichen Produktionssteigerung.

Siemens hat im Febraur 2018 das serbische Unternehmen Milanovic inzenjerning, Hersteller von Aluminiumteile für Karosserien für Schienenfahrzeuge mit Sitz in Kragujevac übernommen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.