Quelle: eKapija | Dienstag, 18.12.2018.| 10:42

Zorka Keramika investiert 15 Millionen Euro in die Erweiterung der Produktionskapazitäten - Beschäftigung für weitere 100 Arbeitnehmer

Maja Gojković beim letzten Besuch in Zorka Keramika

Inhaber der Fliesenfabrik Zorka Keramika in Sabac haben Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten und die Einstellung neuer Mitarbeiter angekündigt. Dieses Unternehmen ist mit einer jährlichen Produktion von 4,2 Millionen Quadratmetern einer der größten Hersteller von Keramikfliesen in Serbien.

An diesem Montag, 17. Dezember, hat die Präsidentin der serbischen Nationalversammlung, Maja Gojkovic die Fabrik besucht und darauf hingewiesen, dass Zorka Keramika ein gutes Beispiel für ein modernes Unternehmen sei, das den Trends folge und bereit sei, neue Technologien einzusetzen. Sie fügte hinzu, dass das Unternehmen für Serbien sehr wichtig sei, da es Märkte außerhalb des Landes gefunden habe, und zwar nicht nur in der Region, sondern auch in den sehr anspruchsvollen und wettbewerbsintensiven EU-Märkten.

- Zorka Keramika ist die größte Fliesenfabrik in Serbien und die einzige Anlage des Landes mit der Technologie der Fliesenrektifikation. Wir produzieren auch „Gres Porcellanato“, was eine besondere Art der Verarbeitung und Herstellung von Keramikfliesen mit sich bringt. In den letzten zwei Jahren produzierten wir die Premiummarke Tilezza mit modernem Design und Format, für die eine große Nachfrage auf dem Markt besteht, insbesondere für Wohnprojekte in Serbien, aber auch für den Export. Deshalb wurde beschlossen, neue Produktionskapazitäten aufzubauen. Die Investition in Höhe von 15 Millionen Euro ermöglicht eine Steigerung der Produktion um 3 Millionen m², aber auch die Schaffung von 100 Arbeitsplätzen - sagte Markus Bogdanovic, einer der Eigentümer von Zorka Keramika

Im Jahr 2004 kaufte ein österreichisches Konsortium Zorka Keramika und das Ziegelwerk Zorka-Opeka in Koceljeva im Rahmen der Privatisierung des Industriekomplexes Zorka Sabac. In der Fliesenfabrik sind derzeit 300 Mitarbeiter beschäftigt, in der Ziegelei 60.

50% der Produktion wird exportiert, vor allem nach Ungarn, in die Slowakei, nach Kroatien, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Italien.

Die Fabrik gehört einem Konsortium österreichischer Geschäftsleute, die seit Generationen Baustoffe produzieren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.