Quelle: Dnevnik | Dienstag, 11.12.2018.| 11:59
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kuranstalt Rusanda in Aserbaidschan vorgestellt - Neues Hallenbad und Hotel geplant

Illustration (FotoDragon Images/shutterstock.com)

Bei der fünften Sitzung des zwischenstaatlichen Ausschusses für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Serbien und Aserbaidschan, bei der die serbische Delegation vom Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation Rasim Ljajic geleitet wurde, wurde die Rehabilitationsklinik und Kuranstalt Rusanda eingeladen, konkrete Geschäftsvorschläge und Projekte zur Weiterentwicklung des Heilbads in Melenci zu präsentieren.

Bei der bilateralen Sitzung wurde die Kuranstalt Rusanda von der stellvertretenden Direktorin für medizinische Angelegenheiten, Marija Garic, und dem Finanzberater, Vladimir Eremic, vertreten. Sie führten einen Kurzfilm über Rusanda vor und stellten dem aserbaidschanischen Wirtschaftsminister Shahin Mustafayev und Geschäftsleuten aus Aserbaidschan die großen Potenziale des Spas vor.

Mustafayev interessierte sich für die natürlichen Faktoren des Kurorts, insbesondere für das Peloid, dessen Zusammensetzung in der Region und darüber hinaus einzigartig ist.

Vertreter der Kuranstalt stellten außerdem ein vorbereitetes Projekt für zukünftige Kapitalinvestitionen vor, für den Bau eines neuen Hallenbades mit Wellnesszentrum, für den Umbau des Fünften Pavillons, der für wohlhabendere Kunden angepasst werden soll, und den Bau eines neuen Hotels im Rahmen des Spa-Komplexes mit 350 Betten, einem Kongresssaal, einem Innenpool, einem Restaurant und modernen Arztpraxen.

Auf der bilateralen Sitzung wurde vereinbart, dass eine Delegation des Kurorts Rusanda am 24. Dezember Baku besucht, um die weitere Zusammenarbeit und Investitionen in die Entwicklung des Spas genauer zu definieren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.