Quelle: Tanjug | Dienstag, 11.12.2018.| 14:55
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Museum von Jugoslawien erhält neue Abteilung mit Souvenirs und Kaffee - Wiederaufbau aller Belgrader Museen geplant

Goran Vesic und Rasim Ljajic (FotoBeoinfo)

Der serbische Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation, Rasim Ljajic, hat heute die rekonstruierte und erweiterte Mehrzweckanlage K25 (Kapija) im Museum von Jugoslawien in Belgrad eröffnet. In der neuen Abteilung des Museums werden die Besucher mit grundlegenden Informationen versorgt, können Souvenirs kaufen und eine Tasse Kaffee trinken, bevor sie zu 75.000 im Museum ausgestellten Exponaten gehen.

- Die Einrichtung ist relativ klein, aber dringend erforderlich, da das Jugoslawien-Museum jährlich von 120.000 Touristen besucht wird, von denen 70% Ausländer sind - so Ljajic.

Er fügte hinzu, dass "Museen ein wichtiges Segment des touristischen Angebots sind", dass Serbien seine 150 Museen zu wenig genutzt habe und dass der Wiederaufbau und die Erweiterung eines Teils des Museums von Jugoslawien "ein guter Schritt zur Steigerung der Besucherzahl" sei.

Der Minister sagte, dass Museen einige der am meisten besuchten Ziele seien und dass er der Ansicht sei, dass die Zahl der Besucher im Museum von Jugoslawien auf 150.000 ansteigen würde.

Der stellvertretende Bürgermeister von Belgrad Goran Vesic sagte, die Stadt Belgrad habe die K25-Anlage in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Handel, Tourismus und Telekommunikation umgebaut und erweitert.

- Die meisten unserer Museen sind altmodisch. Moderne Museen bieten Souvenirs, Essen und Kaffee. Deshalb planen wir, alle Museen zu rekonstruieren, um dieses Angebot zu bieten - so Vesic.

(FotoBeoinfo)
Vesic kündigte auch an, dass das Museum von Nikola Tesla an das erste elektrische Kraftwerk in Dorcol, Belgrad, verlegt werden soll.

- Das neue Museum von Nikola Tesla wird 10.000 Quadratmeter groß sein und über Artefakte von Mihajlo Pupin und Milutin Milankovic sowie den größten wissenschaftlichen Workshop verfügen - sagte Vesic.

Der Direktor des Museums Jugoslawiens, Neda Knezevic, sagte, die Arbeiten an K25 hätten ein Jahr zuvor begonnen, und das Projekts sei seit 2014 vorbereitet worden.

- Die Erweiterung zielt darauf ab, die Zahl der Besucher zu erhöhen, die jedes Jahr um 10.000 steigt - sagte Knezevic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.