Quelle: Tanjug | Montag, 10.12.2018.| 12:27

Baubeginn für Gaspipeline, die Serbien mit TurkStream verbindet, vielleicht schon im März 2019

(FotoSergey_R/shutterstock.com)
Der Bau einer Hauptgasleitung in Serbien, die von der bulgarischen bis zur ungarischen Grenze führen und Serbien an die TurkStream anschließen soll, könnte zwischen dem 1. und dem 15. März 2019 beginnen und es ist realistisch, dass die Gaspipeline bis 2020 fertiggestellt wird.

In einem Interview mit der Fernsehsender TV Prva erklärte er, dass das Projekt nicht vom Staat, sondern von Unternehmen zu finanzieren sei, die für die langfristige Nutzung der 403 km langen Gaspipeline interessiert seien. Die Gaspipeline sei, laut seinen Worten, von großer nationalen Bedeutung und alles müsse nach den europäischen Regeln bzw. im Einklang mit dem serbischen Energiegesetz durchgeführt werden, das das dritte Energiepaket enthält.

- Es gibt keinen wirtschafltichen, rechtlichen oder anderen Grund dafür, außer der Politik, der die Realisierung dieses Projekts verhindern könnte - so Bajatovic.

Er gab auch bekannt, dass die serbische Energieagentur auf die Anfrage des serbisch-russischen Unternehmens Gastrans nach dem Bau einer Gaspipeline positiv reagiert und alle Unteralgen der Energiegemeinschaft zugestellt habe. Die Energiegemeinschaft hat eine Frist von 60 Tage für die Antwort.

- Spätestens bis Ende Januar, und ich glaube noch früher, werden wir die Antwort bekommen. Ich sehe keinen Grund für eine negative Antwort, und sogar wenn sie negativ ist, ist sie keinesfalls verbindlich für uns - so Bajatovic.

Der Wert des Projekts liegt etwa über 1,8 Mrd. EUR, und Bajatovic sagt, dass man im Dezember dieses Jahres die Kapazitäten am freien Markt bieten werde. Es handele sich um ein kommerzielles Projekt im Unterschied zur Gasverbindung Nis-Dimitrovgrad-Sofia, betonte er.

Ein Aufruf wurde bereits veröffentlicht, und einige Unternehmen haben sich bereits gemeldet, diejenigen, die Kapazitäten auf Laufzeiten kürzer als 20 Jahre mieten wollen. Zu ihnen gehören Srbijagas, Gazprom, Met (Ungarn), einige europäische und zwei kleinere serbische Unternehmen.

Die Route der kündtigen Hauptgasleitung ist schon bekannt und man muss jetzt die Verhandlungen über die vorübergehende Enteignung für ein oder zwei Jahre starten.

Serbien kann Transportkosten auf diese Weise um 45 Mio. USD pro Jahr senken, in Hinsicht darauf, dass der Transport durch Ungarn derzeit 60 Mio. USD kostet. Über die TurkStream sollen die Kosten nicht höher als 15 Mio. USD sein.

Es sei daher möglich, dass der Gaspreis etwas günstiger werde, so Bajatovic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.