Quelle: Klix | Freitag, 07.12.2018.| 10:16
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Sberbank verkauft ihre Beteiligung an Agrokor - Aussichtsreiches Unternehmen für arabische Investoren

(Fotoarcherix/shutterstock.com)
Die russische Sberbank, der wichtigste Aktionär in Agrokor, habe die ersten Angebote für ihre Beteiligung am kroatischen Lebensmittelkonzern erhalten, der sich allmählich von der Schuldenkrise erhole, erklärte Berater des Vorstandsvorsitzenden der Bank Maxim Poletaev.

Die ersten Angebote verschiedener Fonds aus den USA, Kanada, Großbritannien und anderen Ländern seien, laut seinen Worten, bereits da.

Zukünftige Aktionäre würden Fabris Peruska als Vorstandsvorsitzenden von Agrokor bevorzugen, sagte er gegenüber Reuters.

Kroatische Medien erinnern daran, dass das Obere Handelsgericht von Kroatien im Oktober die Vereinbarung mit Gläubigern bestätigte, für einen Teil der Forderungen die Beteiligung am Konzern zu erwerben. Die Sberbank könnte auf diese Weise zum größten Aktionär mi sogar 39,25% des Kapitals werden.

Poletaev sagt, dass die Sberbank mit Fonds und Banken verhandele sowie dass sie am Prozess der Refinanzierung teilnehmen werde. Agrokor könnte, seiner Meinung nach, eine ausschitsreiche Investition für arabische Investoren als Lieferant von Wasser und Lebensmittelns sein.

Auf die Frage, ob man das Vermögen von Agrokor verkaufen will, antwortete er, dass solche Pläne nicht ausgeschlossen sind.

- Die Einzelhandelskette von Agrokor, Mercator, mit 985 Supermärkten in Slowenien, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro, muss seine Verschuldung reduzieren - unterstrich Poletaev und fügte hinzu, dass vom Januar bis September dieses Jahres die Schulden von Mercator den Wert von 738 Mio. EUR erreicht hätten.

Poletaev sagte auch, dass eine Einzelhandelskette von Agrokor in Bosnien-Herzegowina nicht profitabel genug sei, weshalb man Investitionen auf Kroatien, Serbien und Slowenien richten sollte.

Der Konzern Agrokor, der 60.000 Mitarbeiter beschäftigt, ist seit dem April 2017 unter der Kontrolel des Staates.

Die Staatsanwaltschaft in Zagreb hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Gründer dieses größten privaten Unternehmens auf dem Balkan Ivica Todoric, seine Söhne Ivan und Ante und 12 Manager und Wirtschaftsprüfer von Agrokor im November 2017 eingeleitet. Sie wurden beschuldigt, mindestens hundert Millionen Euro (mehr als eine Milliarde Kuna) aus Agrokor auf Privatkonten umgeleitet zu haben.

Das Untersuchungsgefängnis wurde nur Ivica Todoric gewährt, der in das Remetinec-Gefängnis gebracht wurde, aber er wurde am 20. November mit einer Kaution von 1 Mio. EUR (7,5 Mio. Kuna) und einem Ausreiseverbot aus Zagreb freigelassen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER