Quelle: Politika | Montag, 03.12.2018.| 14:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EPS erhöht Strompreis für Unternehmen um 20%

Illustration


Unternehmen in Serbien, die Strom von der Elektrizitätswirtschaft Serbiens (EPS) bezogen haben, erhielten 2019 neue Verträge über die Stromlieferung, mit um 20,2% höheren Preisen.

Die neue Preisliste wird, wie die Belgrader Tageszeitung Politika erfährt, ab dem Januar 2019 in Kraft treten, so dass die Verbraucher keine Zeit mehr haben, um die neuen Preiserhöhungen ihrer Exporte zu berechnen, oder ihre Kunden darüber zu informieren, dass sie die Preise ihrer Produkte erhöhen müssen.

Einige Unternehmen äußerten sich für Politika dazu, dass EPS dies am Ende jedes Jahres tut. Im vergangenen Jahr erhöhten sie den Preis um 21,2%, in diesem um 20,2%, und es ist nicht schwer zu berechnen, wie viel sie den Preis ihrer Endprodukte erhöhen müssen, und alle erwarten höhere Exporte und das Wirtschaftswachstum.

Auf die Frage, warum die Preise für Unternehmen so viel steigen müssen, gibt EPS an, dass ihre Preise mit den europäischen Märkten harmonisiert sind, worauf das öffentliche Unternehmen keinen Einfluss ausüben kann. Die Preise sind nicht fest und können sich je nach Zustand des Energiesektors in Europa ändern. Momentan sind die Preise auf dem Niveau von 2013.

Sie fügen hinzu, dass EPS nur einer der Teilnehmer am offenen Markt ist und dass jeder Verbraucher die günstigste Option wählen kann, die seinen Bedürfnissen entspricht. Bei der Preisbildung für Kunden, mit denen kommerzielle Verträge abgeschlossen werden, ist der Strompreis auf den europäischen Märkten der dominierende Faktor, wobei EPS optimale Bedingungen auf dem offenen Strommarkt bietet.

Was EPS bietet, ist immer der Mindestpreis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dank dieses Ansatzes beliefert EPS über 98% der Verbraucher auf dem freien Markt.

Die Kosten für billigen Strom für private Haushalte decken

Professor Slobodan Ruzic, ehemaliger stellvertretender Energieminister, sagt, dass auf dem Strommarkt keine großen Schwankungen stattgefunden hätten, welche diese Preiserhöhung rechtfertigen könnten. Der Markt ist aber freu und jeder kann den Preis anbieten, mit dem er am meisten verdienen kann .

- Wenn der neue Preis ohne Nebenkosten 8,5 Cent beträgt, ist er sehr hoch. Wenn es andere Kosten beinhaltet, ist es akzeptabel. Es ist klar, dass EPS damit die Kosten für die Erzeugung elektrischer Energie für Haushalte übernimmt, da sie unrealistisch niedrige, vom Staat kontrollierte Preise zahlen. Auf diese Weise stellt EPS die regelmäßige Versorgung aller Verbraucher sicher. Es bleibt jedoch die Frage, wie der Staat davon ausgeht, dass die Wirtschaft mit einem solchen Anstieg der Kosten für den Basiseinsatz erfolgreich sein wird, sagt Ruzic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.