Quelle: Novosti | Montag, 19.11.2018.| 11:12
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Abschaffung von Roaming-Gebühren erst im Sommer 2021

(FotoDisobeyArt/shutterstock.com)
Die Abschaffung der Roaming-Gebühren in den westlichen Balkanstaaten ist nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch eine politische Frage. Es gibt seit langem eine Initiative zur Unterzeichnung eines Abkommens über die Abschaffung dieser Gebühren in den westlichen Balkanstaaten, aber vorerst wird das Abkommen höchstwahrscheinlich von Serbien, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina und Montenegro unterzeichnet werden, weil sie vor einigen Jahren eine Einigung über die Senkung des Roamingpreises erzielt haben.

Albanien und Kosovo wollten sich dem Abkommen anschließen, und der Druck von außen ist jetzt gestiegen.

- Im kommenden April wird in Belgrad ein Gipfeltreffen abgehalten, und die Europäische Kommission erwartet, dass die Vereinbarung über die Abschaffung der Roaming-Gebühren für die westlichen Balkanstaaten unterzeichnet wird - sagte der serbische Minister für Telekommunikation, Rasim Ljajic, gegenüber Novosti.

Es gibt bereits ein Abkommen zwischen den genannten vier Ländern, aber ein Abkommen über den westlichen Balkan sollte Albanien und den Kosovo einschließen. Dies ist sicherlich eine politische Frage im Zusammenhang mit dem Status von Kosovo. Eine Option besteht für die vier genannten Länder, die Vereinbarung allein zu unterzeichnen, was die Abschaffung der Roaming-Gebühren im Sommer 2021 ermöglichen würde.

Laut Minister Ljajic werden Anpassungen und Vorbereitungen zwei Jahre dauern. Für diese vier Länder könnte alles relativ schnell erledigt werden, die Frage der anderen ist jedoch politisch umstritten.

Die lokalen Betreiber sind jedoch nicht besonders daran interessiert, die Roaming-Gebühren abgeschafft zu haben, denn es ist klar, dass sie mit ihnen viel verdienen.

Früher gab es eine Initiative zur vollständigen Abschaffung der Roaming-Gebühren in den westlichen Balkanländern, das heißt, diese Länder sollten der einschlägigen EU-Richtlinie beitreten. Dies fiel jedoch durch.

Ausgehende Anrufe kosten 28 Dinar

Der durchschnittliche Preis abgehender Anrufe in Mazedonien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina beträgt 27,99 Dinar pro Minute. Eingehende Anrufe kosten 7,39 Dinar pro Minute, Textnachrichten 8,89 Dinar. In der EU beträgt der Durchschnittspreis abgehender Anrufe 49,90 Dinar und der Verbindungsaufbau kostet 79,90 Dinar. Eingehende Anrufe kosten 9,90 Dinar, der Verbindungsaufbau kostet 39,90 Dinar und Textnachrichten kosten 29,90 Dinar.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER