Quelle: Tanjug | Mittwoch, 21.11.2018.| 09:56
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Abschaffung des Arbeitgeberanteils bei der Arbeitslosenversicherung reduziert Lohnnebenkosten für Arbeitgeber

(FotoAndrey_Popov/shutterstock.com)
Die Abschaffung des Arbeitgeberanteils bei der Arbeitslosenversicherung von 0,75% ab 2019 wird Arbeitgebern jährliche Einsparungen in Höhe von 11,9 Milliarden Dinar bringen, schätzt der serbische Arbeitgeberverband.

Präsident des Arbeitgeberverbandes Milos Nenezic sagt, es sei nicht das Ziel der Arbeitgeber, Steuern und Abgaben zu "senken" und den Staatshaushalt ohne Geld zu belassen, sondern bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen, die mit weniger Steuern und Abgaben möglich wären.

Auf der Versammlung des Arbeitgeberverbandes Serbiens zum Thema "Sozialer Dialog und Digitalisierung" sagte Nenezić, dass sich der Verband auf die Verringerung der Auswanderung von Fachkräften aus Serbien und die Umschulung von Personal entsprechend den Bedürfnissen der Arbeitgeber in der nächsten Zeit konzentrieren werde.

Er betonte, dass der Verband den Gesetzen und Vorschriften besondere Aufmerksamkeit schenken werde und dass der Schwerpunkt auf der Aufklärung und Unterdrückung der Schattenwirtschaft sowie auf dem Dialog mit den Sozialpartnern liegen werde.

Auf der Versammlung des Verbandes betonten Minister für Arbeit, Beschäftigung, Veteranen und soziale Angelegenheiten Zoran Đoriđević sowie Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften, es sei wichtig, dass der soziale Dialog in Serbien stattfinde, und stimmten darin überein, dass alle Sozialpartner dies gleichermaßen verdienen.

Nenezić sagte, dass zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften und der Regierung Synergien erzielt worden seien und dass alle die gleiche Aufgabe hätten, und Minister Đorđević betonte, dass alle Teilnehmer am sozialen Dialog die Regel festgelegt hätten, sich jeden Monat zu treffen und miteinander zu sprechen, weil es Gründe und Themen für die Diskussion immer gebe.

Der Minister sagte, dass man sich um die materielle Lage von Arbeitnehmern kümmern muss, und erklärte, dass die Schwarzarbeit sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern nachteilig sei.

Er betonte, dass die Sorge um die Arbeitssicherheit muss Priorität haben und auf das höchste Niveau angehoben werden muss.

Präsident des Arbeitgeberverbandes hat sich beim Minister Djordjevic und Präsidenten der Gewerkschaft en"UGS Nezavisnost" und "Savez samostalnih sindikata Srbije" Zoran Stojiljkovic und Ljubisav Orbovic für die bisherige Zusammenarbeit bedankt.

Orbovic sagte, die Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern sei einst gut gewesen, es gebe jedoch Missverständnisse und Konflikte und betonte, dass durch die Auswahl von Nenezic zum Präsidenten der Arbeitgeberverband Serbiens an Qualität und Energie gewonnen habe.

Stojiljkovic ist der Meinung, dass die heutige Beziehung zwischen den Sozialpartnern "symphonisch" und "kongruent" sei und zitierte den berühmten Sportmoderator Mladen: "Mensch, ist das wirklich möglich!".

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.