Quelle: Tanjug | Freitag, 09.11.2018.| 11:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Europäische Kommission erhöht Prognose für Serbiens Wachstum in Jahren 2018 und 2019

(FotoSyda Productions/shutterstock.com)
Die Europäische Kommission (EK) hat die Prognose des serbischen BIP-Wachstums für 2018 im Herbstbericht „Europäische Wirtschaftsprognose“ auf 4,1% angehoben, gegenüber der im Mai veröffentlichten Frühjahrsprognose von 3,3%.

Die EK hat auch das erwartete Wirtschaftswachstum in Serbien im Jahr 2019 von zuvor 3,3% auf 3,8% angehoben. Das gleiche Wachstum wird auch für 2020 erwartet.

Laut der EK wird Serbiens öffentliche Verschuldung in diesem Jahr 56,4% des BIP betragen, im nächsten Jahr auf 54,1% und dann im Jahr 2020 auf 52,1% sinken.

In dem auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission veröffentlichten Bericht heißt es, dass sich das Wirtschaftswachstum in Serbien im ersten Halbjahr 2018 auf fast 5% erhöht hat. Die Aussichten sind stark und das Wachstum sollte trotz der erwarteten leichten Abschwächung im nächsten Jahr dynamisch bleiben.

- Es wird erwartet, dass die Investitionen robust sind und der inländische Konsum durch steigende Beschäftigung und Einkommen einen weiteren Schub erhält. Es wird davon ausgegangen, dass die Finanzierungsbedingungen und die Haushaltspolitik das Wachstum stützen werden. Dies wird im Abschnitt über Serbien gesagt.

In dem Bericht heißt es jedoch, dass eine starke Inlandsnachfrage und sich verschlechternde Geschäftsbedingungen die Inflation und die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte ankurbeln werden.

Es wird gesagt, dass 2018 voraussichtlich mit einem weiteren Haushaltsüberschuss des Staates enden wird. Diese Stärke hat es der Regierung ermöglicht, die vorübergehenden Rentenkürzungen aufzuheben, die auf dem Höhepunkt der Krise eingeführt wurden. Ein Teil der steuerlichen Freiräume im Jahr 2019 soll dazu dienen, die öffentlichen Löhne zu erhöhen und die Investitionen zu steigern, heißt es in dem Bericht.

Während der vorgeschlagene Haushaltsplan das Wachstum unterstützen wird, dürfte das Gesamtdefizit dennoch nahezu ausgeglichen bleiben. Dies würde, so die EK, einen weiteren Abbau der Staatsverschuldung auf ein Niveau nahe 50% des BIP bis Ende 2020 gewährleisten.

Die gute steuerliche Leistung wird voraussichtlich durch die Umsetzung langjähriger Steuer- und Verwaltungsreformen sowie durch die Umstrukturierung und Privatisierung großer staatseigener Unternehmen weiter unterstützt. Diese und andere wichtige Strukturreformen, einschließlich der Stärkung des Systems der Steuerregeln, sind auch das Zentrum des neuen Abkommens Serbiens mit dem IWF.

Es wird erwartet, dass die wachsende Wirtschaft weitere Beschäftigungszuwächse anregen und die Arbeitslosigkeit nach Prognosen auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten sinken wird. In dem Bericht der EK heißt es, dass die Arbeitslosenquote in Serbien voraussichtlich bei 13,1% liegen wird, dass sie 2019 leicht auf 12% und danach 2020 auf 10,9% sinken wird.

Für die Inflation wird in diesem Jahr ein Wert von 2,1%, für 2019 von 2,9% und für 2020 von 3% prognostiziert. Das Leistungsbilanzdefizit soll, diesen Prognosen zufolge, bei 5,9% des BIP 2018 und bei 7,4% bzw. 7,9% 2019 liegen.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.