Quelle: Novosti | Dienstag, 23.10.2018.| 12:09
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Calzedonia, Euroin und Witzenmann bald im Gewerbegebiet von Kula

(Fotorangizzz/shutterstock.com)
Im Gewerbegebiet von Kula sollen bis Ende dieses Jahres zwei Produktionsstätten in Betriebgenommen werden, in denen 500 Arbeitnehmer eine Beschäftigung finden werden. Investitionen in dieser Gemeinde und die Beschäftigung von weiteren 300 Arbeitern hat vor einigen Tagen noch ein ausländisches Unternehmen angekündigt.

Bürgermeister von Kula, Velibor Milojicic teilte mit, dass das italienische Unternehmen Calzedonia, einer der weltweit größten Hersteller von Unterwäsche, im November eine Produktionsanlage in dieser Gemeinde eröffnen wird. Das Unternehmen hat im Gewerbegebiet von Kula einen Grundstück mit einer Fläche von zwei Hektar für etwa mehr als 100.000 EUR gekauft und dort seinen dritten Produktionsstandort in Serbien errichtet. Calzedonia betreibt bereits die Fabriken Fiorano in Sombor und Gordon in Subotica. Nach Angaben der Agentur für Arbeit gibt es mehr als 4.000 Arbeitslose in Kula und dreihundert können eine Beschäftigung im Werk von Calzedonia finden, dass, Erwartungen zufolge, am 1. November vom serbischen Präsidenten, Aleksandar Vucic zu eröffnen ist.

In Kula und Feketic (Gemeinde Mali Idjos) ist auch der italienische Schuhherstelelr Euroin tätig, der in zwei Produktionshallen insgesamt 300 Mitarbeiter hat. In Serbien gefertigte Oberteile von Schuhen werden später in Italien für die Herstellung von Schuhen verwendet.

Es handelt sich um sehr teuere Schuhe, die in unser Land eingführt werden. Das Unternehmen Eurion, das derzeit seinen Sitz in Ugrinovci bei Belgrad hat, wird die Produktion aus einer gemieteten Halle in Kula in die neue Produktionshalle im Gewerbegebiet in dieser STadt verlagern und bestehende Kapazitäten zugleich erweitern. Weitere 200 Arbeitnehmer sollen dort, laut Worten des Bürgermeisters Milojicic, beschäftigt werden.

Eine Absichtserklärung kam in der letzten Woche von Vertretern des deutschen Unternehmens Witzenmann, Anbieter von flexiblen metallischen Elementen für die Automobilindustrie. Das Unternehmen, das in 19 Ländern präsent ist, will im Gewerbegebiet von Kula sechs Hektar Bauland für den Bau eines Werks kaufen.

- Wir sind bereit, 300 Arbeitnehmer und sogar mehr zu beschäftigen. Unsere Mitarbeiter in anderne Ländern sind mit den Arbeisbedingungen sehr zufrieden und wir hoffen, motivierte Mitarbeiter auch unter Bewohnern von Kula zu finden - erkläre Geschäftsführer von Witzenmann, Michael Scheib.

Der Bürgermeister von Kula sagte auch, dass man Interesse auch für das Gewerbegebiet in Ruski Krstur zeige.

- Ein Privatunternehmen aus Novi Sad wlll 2,2 Bauland kaufen, dort eine kleine Kühlanlage bauen lassen und ungefähr 20 Mitarbeiter beschäftigen - gab Milojicic bekannt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.