Quelle: Novosti | Freitag, 19.10.2018.| 11:25
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

OTP übernimmt Societe Generale Bank in Serbien?

Der neue Eigentümer der Societe Generale Bank in Serbien wird die OTP Bank sein, berichtet die Belgrader Tageszeitung Novosti unter Berufung auf mehreren zuverlässigen Quellen. Die OTP Bank, die vor einem Jahr die serbische Vojvodjanska banka übernommen hat, hat bereits mit der Due-Dilligence-Prüfung von Societe begonnen und bereitet sich für die Übernahme vor. Mit dieser Übernahme würde die OTP Bank den dritten Platz auf dem serbischen Bankenmarkt erringen.

Laut den Quellen der Belgrader Zeitung ist es sicher, dass die bevorstehende Periode in Bezug auf die Konsolidierung des Bankkapitals und die Änderung der Eigentumsverhältnisse sehr dynamisch sein wird.

Societe Generale, "eine einheimische, und zugleich französische" Bank ist nicht die einzige, die ihre Eigentümer bald wechseln wird. Die Privatisierung der staatlichen Beteiligung an der Belgrader Komercijalna banka (41,7%) wurde bereits gestartet. Das Finanzministerium hat den Verkauf des staatlichen Pakets von Aktien der JUBMES Bank (20%) angekündigt.

Addiko Bank sucht auch nach einem neuen Eigentümer für die ganze Region. Die in Wien ansässige Bankengruppe wird nach einem Käufer, wie Reuters erfährt, wahrscheinlich an der Börse, durch einen Börsengang suchen. Ein klassischer Verkauf ist jedoch nicht ausgeschlossen.

Das serbische Finanzministerium wird sich bald mit noch einer Bank mit der staatlichen Beteiligung befassen. Finanzminister Sinisa Mali gab vor kurzem bekannt, dass Behörden "die Ergebnisse der Srpska banka analyisieren".

Diese Bank ist ansonsten spezifisch, da sie ihre Lizenz behalten hat, als die Zentralbank mehreren faulen Banken (Agrobanka, Nova Agrobanka, Entwiclungsbank der Vojvodina, Univerzal, Privredna banka Beograd) Lizenzen widerrufen hat. Die Bank wurde inzwischen von notleidenden Krediten befreit und restrukturiert und kann nur mit Herstellern von Waffen und Militärausrüstung zusammenarbeiten. Die Bank hat im Vorjahr einen Gewinn erzielt.

Noch immer ohne offiziellen Antrag

- Der Zentralbank Serbiens wurde weder von einer natürlichen noch von einer juristischen Person ein Antrag auf Erteilung einer vorherigen Zustimmung zum Erwerb des Eigentums gestellt, die fünf Prozent mehr Stimmrechte bei der Societe Generale Bank Serbia und der Addiko Bank in Belgrad sichern würde - erfährt die Tageszeitung Novosti in der serbischen Zentralbank.

Die Bank "Postanska stedionica", die im Vorjahr einen Gewinn von 4,1 Mrd. Dinar erzielte, und in den ersten sechs Monaten einen Gewinn von 1,1 Mrd. Dinar verbuchte, arbeitet stabil und soll in der nächsten Zeit wahrscheinlich nicht zum Verkauf gestellt werden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.