Quelle: Tanjug | Freitag, 05.10.2018.| 11:04
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

TABAKOVIC: Notleidende Kredite reduziert auf 6,5%

Jorgovanka Tabakovic (FotoYouTube/screenshot)


Die serbische Zentralbankpräsidentin, Jorgovanka Tabakovic, sagte gestern, dass der Anteil der notleidenden Kredite in den Bankenbilanzen im August nur 6,5% betrug, was eine deutliche Reduzierung darstellt.

- Seit der Anfang der Umsetzung der Strategie zur Lösung der notleidenden Kredite mit Unterstützung der IWF-Mission ist ihr Niveau um 16 Prozentpunkte gefallen - sagte Tabakovic auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Sinisa Mali und einem Vertreter des IWF-Teams.
Tabakovic betonte, dass es vor vier Jahren nicht sehr wahrscheinlich gewesen sei, dass Serbien zehnjährige Staatsanleihen in Dinar ausgeben würde.

- In unserem Portfolio der auf Dinar lautenden Wertpapiere gbit es heute über 60% der Wertpapiere mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren. Dies bedeutet, dass Investoren an die Zukunft und ein nachhaltiges Wachstum Serbiens glauben und daher in langfristige Wertpapiere investieren - sagte sie.

Vor vier Jahren, als die Wertpapiere zum ersten Mal angeboten wurden, lag der Zinssatz bei 14%, während er jetzt bei 4,8% liegt, was, wie die Zentralbankpräsidentin hervorhebt, zeigt, wie viel Vertrauen die Investoren in Serbien haben.

Ihrer Ansicht nach wurde makroökonomische Stabilität erreicht, die Inflation ist niedrig, die Preisstabilität ist erreicht und, wie sie sagt, "es liegt an uns", dieses Ergebnis zu halten. Tabakovic fügte hinzu, dass es im Vergleich zu vor vier Jahren 200.000 mehr Angestellte in der Privatwirtschaft gab.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.