Quelle: Beta | Freitag, 05.10.2018.| 10:41
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Weltbank prognosiert Serbien 4% Wirtschaftswachstum 2020

Illustration (FotoPORTRAIT IMAGES ASIA BY NONWARIT/shutterstock.com)

Im heute verčffentlichten Bericht "Höheres, aber fragiles Wachstum" gibt die Weltbank eine relativ optimistische Prognose für die Entwicklung des Wirtschaftswachstums Serbiens ab: 3,5% in diesem Jahr und sogar 4% in zwei Jahren

Dank dem beschleunigten Wachstum sank die Arbeitslosenquote bis Ende des zweiten Quartal s2018 auf 12,5% der erwerbsfähigen Bevölkerung, was einen Rückgang um 2,9% im Vergleich zum ersten Quartal darstellt, gab man heute bei der Präsentation des Berichts der Weltbank in Belgrad bekannt.

Die Budgets der zentralen und allgemeinen Regierungsebene haben einen Überschuss im ersten Halbjahr verzeichnet, und es werden 0,6% des BIP bis Ende des Jahres erwartet.

Die Verwirklichung der Wachstumsprognose von rund vier Pozentpunkte 2020 hängt von der Dynamik der Strukturreform und von den Fortschritten bei der Frage des Beitritts zur Europäischen Unionbei der Frage des Beitritts zur Europäischen Union ab, unterstrich die Weltbank im Bericht. Obwohl bestimmte politische Ereignisse die Wirtschaftsreform in den Hintergrund gedrängt haben, wird Serbien bis Ende des Jahres die Reform einiger großen Staatsunternehmen und Banken zu Ende führen.

Der leitende Volkswirt der Weltbank, Lazar Sestovic, sagt, dass diese Prognosen auf dem erwarteten Exportwachstum und ausländischen Investitionen in Serbien beruhen.

- Exportwachstum ist die gesündeste Entwicklungsstrategie für Serbien, und es gibt eine Erholung des Inlandsverbrauchs aufgrund gestiegener Gehälter und Renten. Ich glaube, dass diese zwei Faktoren das Wirtschaftswachstum in den nächsten zwei Jahren ankureln werden - sagte Sestovic bei der Präsentation des Berichts der Weltbank.

Eine der größten Herausforderungen für Serbien ist das Wachstum der Importe, sowie das Wachstum der Energiepreise, vor allem Öl, sagte er.

- Wir wissen aber nicht, was auf lange Sicht mit diesen Risikofaktoren passieren wird. Ölpreise sind an ihrem historischen Höchsstand bereits nahe, aber wir hoffen darauf, dass sie nicht weiter wachsen werden. Und wenn es um infrastrukturelle Projekte geht, wurden die Investitionen 2018 erhöht, aber dieser starke Investitionszyklus muss fortgesetzt werden, weil öffentliche Investitionen direkt zum BIP-Wachstum beitragen - sagte er.

Politische Ereignisse in der Region wirken sich auch auf die wirtschaftliche Entwicklung Serbiens aus, genaus so wie die erwartete Verschärfung der finanziellen Bedingungen für sich entwickelnde Märkte und die Wachstumsdynamik in der Europäischen Union.

- Die ständige Bedrohung durch vorgezogene Wahlen in Serbien, der jüngste Rücktritt des Finanzministers, die Lösung des Problems mit Kosovo und Metochien, viel langsamere Eröfnung von neuen Verhandlungskapiteln als erwartet, das Fehlen eines formalen Arrangements mit dem IWF, die Verschlechterung der Indikatoren im Zusammenhang mit der Regierungsführung und der Rechtsstaatlichkeit in dem Land sagen uns, dass das Wachstum noch schneller und intensiver sein könnte - heißt es in im Bericht.

Sehr positiv auf das Wirtschaftswachstum in Serbien wirken sich relativ niedrige Zinssätez sowie das wirtschaftswachstum in ganz Südosteuropa aus. Solche Entwicklung beeinflussen automatisch Serbien und seine Integration in die europäischen Geschäftsabläufe.

- Die angekündigte Gehaltserhöhung im öffentlichen Sektor, der 700.000 Menschen beschäftigt, wird sich auch positiv auswiken. Parameter für die weitere Erhöhung der Gehälter in Serbien wurden im Rahmen einer Vereinbarung mit dem IWF vereinbart und bei der Vorbereitung des Haushaltsplans für 2019 berücksichtigt - sagte er und fügte hinzu, dass es, wenn es um die potenzielle internationale Krise geht, keine Indikatoren dafür in naher Zukunft gibt.

Das Niveau der Staatsschulden in Serbien geht seit mehreren Jahren stetig zurück, als Folge des Haushaltsüberschusses, aber das Wachstum der privaten Investitione ist weiterhin neidrig.

- In schnell wachsenden Ländern Südosteuropas beteiligen sich private Investitionen mit 25% am BIP, in Serbien mit 17%.

Solange sich diese Zahl nicht ändert, können wir kein schnelleres Wachstum erwarten, sagte Sestovic udn fügte hinzu, dass im Vergleich zu seinen Nachbarn Serbien durchschnittlich verschuldet ist.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.