Quelle: Tanjug | Freitag, 28.09.2018.| 16:57
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zumtobel nimmt Herstellung von LED-Beleuchtung in Nis auf - 30,6 Mio. EUR investiert

(Fotojod2523/shutterstock.com)
Das österreichische Unternehmen Zumtobel eröffnete am Freitag (28. September 2018) eine Fabrik zur Herstellung von LED-Beleuchtung in Nis, in der bereits 300 Arbeitnehmer beschäftigt sind. Und wenn die Anlage die volle Kapazität erreicht, werden hier 1.100 Mitarbeiter arbeiten. Zumtobel investierte 30,6 Mio. EUR in den Bau und in die Ausstattung der Produktionshalle, die eine Fläche von 40.000 m2 einnimmt. Die serbische Regierung hat die Investition mit Zuschüssen im Wert von acht Millionen Euro unterstützt.

Der Eröffnungsfeier im Gewerbegebiet Vinogradski institut, an der Straße Nis-Niska Banja, wohnte der serbische Präsident Aleksandar Vucic bei, der Anwesende daran erinnerte, dass Vorbereitungen für die Ankunft von Zumtobel in Serbien vor zweeinhalb Jahren begonnen hätten.

Die Fabrik in Nis soll einen Jahresumsatz von 120 Mio. EUR machen, was von großer Bedeutung für diese Gegend und ganz Serbien sei, sagte er.

Zumtobel ist international führender Anbieter ganzheitlicher Lichtlösungen und Lichtmanagement, mit 14 Produktionsstandorten und 7.000 Mitarbeitern auf vier Kontinenten.


Schon morgen, am 29. September soll die philipinische Fabrik für elektronische Autoteile IMI in Betrieb genommen werden. Es handelt sich um eine Tochter des internationalen Industrieriesen Ayal. In der Produktionshalle, die eine Fläche von 14.000 m2 einnimmt, sollen 1.250 Arbeitnehmer davon 500 Ingenieure eine Beschäftigung finden.


Die Investition in Niska Banja hat mehr als 33 Mio. EUR gekostet. Hier sollen elektronische Komponenten für die Automobil- und IT-Industrie in Europa und anderen Ländern hergestellt werden, wo IMI Produktionsstätten und Geschäftspartner hat. Das Unternehmen ist in sieben Ländern tätig und beschäftigt derzeit rund 14.000 Mitarbeiter.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.