Quelle: Radio 021 | Dienstag, 02.10.2018.| 15:17
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Pauschalbesteuerung soll ab dem 1. Januar 2020 automatisiert werden

Illustration


Es ist realistisch zu erwarten, dass die Automatisierung der Pauschalbesteuerung am 1. Januar 2020 beginnen wird. Darüber hat man sich beim letzten Runden Tisch im September im Rahmen des "Monats der Steuerzahler" geeinigt.

Bis Ende der Woche soll eine Arbeitsgruppe gebildet werden, die sich mit einer Reform des pauschalen Steuerzahlungssystems befassen wird, während im darauffolgenden Monat an einem Reformmodell und der Software für die Finanzverwaltung gearbeitet werden soll.

Jelena Bojovic von der Nationalen Allianz für die lokale Wirtschaftsentwicklung (NALED) sagt, dass die IT-Gemeinde dieses Thema am interessantesten findet. Das größte Problem für die Pauschalsteuerzahler ist, laut ihren Worten, die Tatsache, dass sie bei der Existenzgründung nicht sicher sind, ob sie der Pauschalbesteuerung unterliegen oder nicht, sagte Bojovic. Sie müssen oft monatelagn auf den Steuerbescheid warten müssen, weshalb sie weder ihren Anspruch auf Renten- und Krankenversicherung nicht realisieren, noch die Bestätigung für die bezahlte Steuern erhalten können.


Durch diese Gespräche haben wir gelernt, dass verspätete Steuerbescheide nicht nur ein Problem für Unternehmer, sondern auch für Finanzinspektoren darstellen. Ich weiß nicht, wie viele Steuerprüfer an diesen Lösungen arbeiten, aber wir wissen, dass jedes Jahr 300.000 Bescheide bearbeitet werden müssen - sagte Bojovic.

Sie fügte hinzu, dass die Finanzverwaltung die Steuerbescheide auf der Grundlage der Daten des Statistischen Amtes der Republik Serbien über das Durchschnittsgehalt des vergangenen Jahres zusammenstellt, und diese Daten werden erst Ende Februar übermittelt.

- Die Steuerprüfer können deshalb nicht vor März Steuerbescheide ausstellen, was bedeutet, dass es eine dreimonatige Verzögerung von Anfang an gibt. Deshalb müssen wir eine Lösung finden, die allen passt - sagte Bojovic.


Sie schätzt, dass es realistisch sei, den gesetzlichen Rahmen und die Automatisierung des Systems der pauschalen Steuerzahlung ab dem 1. Januar 2020 zu ändern.

- Ich erwarte, dass die Steuerbescheide über eine Smartphone-App ausgegeben werden und dass wir dann unsere Steuern per Telefon bezahlen können - Bojovic ist optimistisch.


Danijela Jakovljevic, Vertreterin der Steuerverwaltung, äußerte die Hoffnung, dass die Vorbereitung der Software die Probleme beseitigen würde, denen Steuerzahler und Steuerinspektoren gegenüberstehen.

- Jeder, der sein Geschäft registrieren will, wird in der Lage sein, mindestens einen Teil seiner zukünftigen Ausgaben zu sehen, indem er bestimmte Daten in die Software einträgt. Auf diese Weise werden sie, bevor sie mit ihren Aktivitäten beginnen, wissen, wie hoch die Ausgaben sein werden und daher entscheiden, ob sie ihr Geschäft registrieren oder nicht - erklärte Jakovljevic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.