Quelle: B92 | Mittwoch, 26.09.2018.| 13:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Supermarktkette Spar will nach Serbien kommen

(FotoAdisa/shutterstock.com)
Eine der größten Einzelhandelsketten in Europa plant, in den serbischen Markt einzusteigen, wie Bostanjan Brantusa, Projektentwicklungsmanager für Kroatien bei Spar, dem Portal B92.net bestätigte.

Spar ist mit fast 16.000 Verkaufsstellen in 34 Ländern eine der führenden Lebensmittelketten der Welt. Es ist die größte Supermarktkette Österreichs mit über tausend Einrichtungen. Seit diesem Jahr gibt es in Italien mehr als 500 Selbstbedienungsläden, in Slowenien, Ungarn und der Tschechischen Republik rund 280 und in Kroatien 100 neue. Spar beschäftigt mehr als 30.000 Mitarbeiter.

- Spar hat Pläne für Serbien - sagte Brantusa am Rande des CEE-Immobilienforums in Wien.

Seiner Meinung nach, nach der Stabilisierung des Marktes in Kroatien, wo sie intensiv arbeiten, wird Spar in den serbischen Markt einsteigen.

Er sagt, dass das Unternehmen noch keine Frist dafür gesetzt habe, weist aber darauf hin, dass die Vertreter des Unternehmens und er von Zeit zu Zeit Belgrad und Serbien besuchen, um sich mit dem Markt bekannt zu machen. Wie er sagt, "werden Pläne in absehbarer Zeit sicherlich bekannt sein".

Auf die Frage, ob ihre Ankunft eine Übernahme wäre, sagt Brantusa, dass der Einstieg in den serbischen Markt von der aktuellen Situation abhängen werde.
Die Agrokor-Affäre hat die Region, vor allem den Handelssektor, erschüttert, und Brantusa bestätigt, dass sie sich auch auf Spar ausgewirkt habe, aber auch, dass sie darin auch eine Chance erkannt hätten.
- Ich kann sagen, dass Spar in dieser Situation die Initiative ergriffen hat. Auf der anderen Seite haben wir mit der Übernahme von Billa-Läden 20 weitere Verkaufsstellen bekommen, so dass Spar in diesen zwei Jahren von zehn auf 100 Läden gewachsen ist. Als ein Unternehmen, das in den Bereichen Immobilien und Einzelhandel tätig ist, suchen wir nach einer Möglichkeit, dies zu unserem Vorteil zu nutzen - sagt Brantusa.

Auf die Fragen, ob es in der Region Platz für große Akteure wie Lidl gibt, der bis Ende des Jahres seine ersten Filialen in Serbien eröffnen soll, und was das für die Verbraucher bedeutet, antwortet er:

- Es gibt Platz. Ich kenne die Situation in Slowenien, wo ich 25 Jahre verbracht habe, und es war genauso wie hier. Nach und nach kamen große Einzelhandelsketten an. Es gibt Platz, und dank der Konkurrenz verbessert sich die Position der Verbraucher.

Bedeutet das, dass große Ketten niedrigere Preise bringen?

- Ja, niedrigere Preise, besserer Service, bessere Kundenbehandlung - eine wirtschaftliche Rationalisierung des Einzelhandels selbst. In Slowenien wurde dies von Lidl und anderen gebracht, was sich auch auf Kroatien und wahrscheinlich auch auf den serbischen Markt auswirken wird - sagt Brantusa gegenüber B92.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.