Quelle: Tanjug | Freitag, 28.09.2018.| 10:34
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Erste digitale Berater in Serbien erhalten Zertifikate

Illustration (Fotochaivit chana/shutterstock.com)


Die ersten digitalen Berater in Serbien, die die Ausbildung und die mündlichen Prüfungen vor der Kommission des WIFI Zentrums für Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen der Wirtschaftskammer Österreich bestanden haben, haben ihre Zertifikate bei der Wirtschaftskammer Serbiens erhalten.

Zweiundzwanzig zertifizierte digitale Berater erhielten ihre Diplome. Sie werden KMU bei der digitalen Transformation ihres Geschäfts helfen, indem sie die Kommunikation mit potenziellen und bestehenden Kunden verbessern, die Finanzen planen und die Rentabilität und die Qualität der Marketingaktivitäten steigern, gab die serbische Wirtschaftskammer bekannt.

Mit der Erstellung einer Datenbank von zertifizierten digitalen Beratern soll die erste Phase eines Projekts abgeschlossen werden, das die Wirtschaftskammer Serbien mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) umsetzt.


Der Berater des Präsidenten der Wirtschaftskammer Serbien, Mihailo Vesovic, wies darauf hin, dass die Berater in den nächsten zwei Monaten Workshops organisieren und eine digitale Landkarte mit mindestens zwei Unternehmen erstellen würden, um der digitalen Transformation einen strategischen Ansatz zu geben.

- Dieses Projekt wird nächstes Jahr fortgesetzt und soll auf eine viel größere Anzahl von KMU ausgedehnt werden und auf eine andere Ebene gehen, die Unternehmen bei der Implementierung von Technologie unterstützen soll.

Digitalisierung ist ein Prozess, insbesondere wenn es um KMU geht. Sie benötigen die entsprechende Führung, bzw. Berater in diesem Prozess, um den richtigen Weg für die Implementierung von E-Regierung, E-Geschäft, E-Signaturen, E-Banking zu finden, sagte Christian Rupp, Leiter der Zertifizierungskommission der Wirtschaftskammer Österreich.

Der Projektleiter der GIZ, Tomislav Knezevic, wies darauf hin, wie wichtig ein wettbewerbsfähiger KMU-Sektor auf dem internationalen Markt für die Wirtschaft eines Landes sei. Die Digitalisierung sei eine der globalen Herausforderungen, auf die der Mittelstand angemessen reagieren müsse.

Die Vertreterin der Berater, Tijana Sekulic, glaubt, dass angesichts der Unsicherheiten und sogar Ängste, wenn es um digitale Transformation und große Technologien wie Robotik und intelligente Systeme geht, Unternehmen eine Transformationsstrategie brauchen.

Der Aufruf des Zentrums für digitale Transformation der Wirtschaftskammer Serbien für Unternehmen, die zertifizierte digitale Berater für die digitale Transformation engagieren wollen, ist bis zum 2. Oktober offen. Unternehmen können sich unter www.cdt.pks.rs bewerben. Vierzig Unternehmen, die während des laufenden Wettbewerbs ausgewählt wurden, erhalten kostenlose Unterstützung von Beratern bei der Erstellung einer digitalen Roadmap - einem Dokument, das Schlüsselbereiche und Schritte für eine digitale Transformation in einem konkreten Unternehmen definiert, um das Geschäft durch die Digitalisierung zu verbessern mit maximaler Effizienz und minimalen Kosten.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.