Quelle: eKapija | Mittwoch, 19.09.2018.| 12:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Comtrade und CERN openlab setzen Zusammenarbeit fort - Dreijährige Vereinbarung unterzeichnet

CERN openlab ist öffentlich-private Partnerschaft, die der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN ermöglicht, mit den führenden IKT-Unternehmen und Forschungsinstituten weltweit zusammenzuarbeiten, die IKT-Lösungen für die wissenschaftliche Gemeinsachaft entwickeln. Comtrade ist eines von acht Unternehmen, die daran teilnehmen (unter denen sind Huawei, Intel, Siemens, Oracle u.a.). Das serbische IKT-Unternehmen arbeitet an einem wichtigen Projekt, das er Zugang zu Forschungsergebnissen überall auf der Welt ermöglichen soll.

Comtrade ist Mitglied von CERN openlab seit 2015. Von Anfang an hat das Unternehmen an EOS, einer von CERN entwickelten Lösung für die Datenspeicherung gearbeitet. Die Lösung beruht auf einem plattenbasierten Speicherdienst mit niedriger Latenz und war ursprünglich für die Bewahrung von Daten im Bereich der Physik vorgesehen. EOS wird jetzt immer mehr für die Specherung von Daten aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen verwendet.

- Viele Nutzer innerhalb der schnell wachsenden Gemeinschaft des Large Hadron Colliders (LHC - dt. Großer Hadronen-Speicherring) benötigen den gleichzeitigen Zugang zu Daten. Eine große Anzahl dieser Datenzugriffe erfolgt zufällig, und außerdem haben wir einen hohen Prozentsatz an offenen Dateien zur gleichen Zeit. EOS kann diese Aufgaben erfolgreich lösen, aber es wäre besser für diese Open-Source-Gemeinschaft, wenn man es einfacher installieren und nutzen könnte und einen leichteren Zugang haben würde. Mit anderen Worten gesagt, sollte es an die Gemeinschaftg angepasst werden. Die Erfahrung von Comtrade in Datenspeicherung, Systemarbeit und Testen war sehr hilfreich für uns - sagt Alberto Di Meglio, Leiter von CERN openlab.

Im Laufe 2016 hat Comtrade, als erster Schritt, zuverlässige Installationssätze für EOS gesichert. Laut einer neuen Vereinbarung soll Comtrade in den nächsten Monaten einen technischen Dienst gründen, der Nutzer unterstützen und eine detaillierte Bedienungsanleitung vorbereiten sollte. Man plant außerdem ein automatisiertes Test-Framework, das sofort jede neue Version von EOS validieren und zertifizieren kann, sowie einige Integrationsmodule.

- EOS bietet nicht nur einen elastischen und flexiblen Open-Source-Bereich für uns die wichtigste Speicherung und Verarbeitung von Daten, sondern stellt zugleich den Kern der Lösung für die Synchronisierung und gemeinsame Nutzung von Daten von CERN. Wir setzen unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ingenieuren in Comtrade, um Softwares weiter zu verbessern und entwickeln - sagt Luca Macetti, Projektkoordinator.

Eine detaillierte fünfteilige, von Ingenieuren von Comtrade vorbereitete Benutzer- und Arbeitsdokumentation soll bald auf dem offiziellen EOS-Portal von CERN (eos.cern.ch) veröffentlicht werden. CERN erwartet von Comtrade auch, der LHC-Gemeinschaft vollständige technische Unterstützung für EOS zu bieten.


Veselin Jevrosimovic, Inhaber und Vorsitzender von Comtrade beschloss 2015, seinen Unternehmen CERN openlab anzuschließen, in der fünften Phase des Projekts (2015-2017). Die Entscheidung wurde durch die unaufhörliche Arbeit junger Ingenieure an EOS mit Comtrade als Schirmherr realisiert. Die Daten, die bei Experimenten in LHC erworben wurden, und es handel sich um ungefähr 50 Petabyte jährlich, werden mit Hilfe eines globalen Computernetzwerks gespeichert und analyisiert. Das Systems namens "Internationales LHC-Computernetzwerk" (WLCG) besteht aus 170 Rechnerzentren in 42 Ländern weltweit.

EOS ermöglicht mehreren tausend Forschern den Zugang zu Daten aus LHC-Experimenten in Echtzeit.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.