Quelle: Beta | Dienstag, 18.09.2018.| 09:53

Ljajic diskutiert günstigeres Roaming mit der EU-Kommissarin


(FotoViewvie/shutterstock.com)
Serbiens Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation, Rasim Ljajic, sprach mit der EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft, Mariya Gabriel, am Montag, 17. September, über die Möglichkeit, den Preis für Roaming für die Bürger Serbiens zu senken.

Die erste Bedingung für die Abschaffung des Roamings in der Region bestehe darin, dass alle Staaten des westlichen Balkans ein Abkommen unterzeichnen, hieß es beim Treffen.

Der zweite Schritt bestünde darin, den Preis für die Datenübertragung in den nächsten drei Jahren zu senken, während man parallel dazu über die Senkung der Preise für Telefonanrufe und SMS mit Mobilfunkbetreibern verhandeln würde.

Darüber hinaus hat Ljajic Serbiens Interesse am Aufbau einer grenzüberschreitenden Telekommunikationsinfrastruktur mit den Nachbarländern und für die Projekte zum Bau von "Digital Innovation Hubs" zum Ausdruck gebracht.


Gabriel sagte beim Treffen, dass die Europäische Union 30 Millionen Euro für diese Projekte zur Verfügung gestellt habe und dass sie bereit sei, Serbien bei der Realisierung zu helfen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.