Quelle: B92 | Montag, 17.09.2018.| 15:15
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

FV Crvena Zvezda wird sein Stadion in Belgrad abreißen und sich ein Neues bauen lassen - Unter bestehenden Tribünen gibt es keinen Platz für Ladenlokale

Der CEO des Belgrader Fußballvereins "Crvena zvezda" (dt. Roter Stern), Zvezdan Terzic, hat die langfristigen Pläne des Klubs in einer Sendung von TV Kopernikus besprochen, darunter auch das Schicksal des Stadions "Rajko Mitic".

Es ist seit langem klar, dass das populäre Stadion in einigen Jahren umgebaut werden muss, um die FIFA- und UEFA-Standards zu erfüllen, aber Terzic hat diesmal seinen Abriss als die wahrscheinlichste Option angekündigt. Vorerst hat er weitere Arbeiten angekündigt, um das Stadion den europäischen Standards näher zu bringen, aber er betont noch einmal, dass der Abriss unvermeidlich ist.

- Wir werden den Wiederaufbau starten, aber jeder neue Job bedeutet drei weitere. Diese drei führen dann zu neun neuen. Im Prinzip ist es viel teurer zu rekonstruieren. Wir bekommen jetzt eine langfristige UEFA-Lizenz für fünf bis zehn Jahre. Das Stadion muss abgerissen, und es muss ein neues gebaut werden, weil es sich das bestehende für den Wiederaufbau und Erhöhung des Komforts nicht eignet. Mit der Zeit wird die UEFA immer anspruchsvoller - sagte Terzic gegenüber TV Kopernikus.

Stadien sind heute mehr als nur Sportplätze. Sie müssen auch moderne Einkaufszentren mit kommerziellen Funktionen beherbergen.

- Im bestehenden Stadion "Rajko Mitic" gibt es einfach keinen Platz für kommerzielle Einrichtungen und die einzige Lösung ist, dass das gesamte Bauwerk abgerissen wird und ein neues, modernes Gebäude errichtet wird, das 365 Tage im Jahr in Betrieb sein kann. Das ist die einzige Lösung - sagte Terzic.

Der CEO von "Crvena zvezda" hat dieses Thema bereits mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić besprochen.

- "Crvena zvezda" ist derzeit der einzige von 32 Klubs in der Champions League, der ein Stadion mit einer Laufbahn hat. Um diese Laufbahn bei der Rekonstruktion zu entfernen, müssten wir das Feld bis zur westlichen Tribüne verlegen und dann müssen wir restliche drei Tribünen abreißen lassen, und das sind drei Viertel des Stadions. Es ist daher besser, sie abzubauen und neue mit Installationen, Tiefgaragen usw. zu errichten - erklärte Terzic.

Wie für den kommenden Herbst kündigte er die Installation von automatischen Eingängen an, die verhindern werden, dass Menschen ohne Ticket einsteigen, so wie es Partizan vor einigen Monaten in seinem Stadion in der Humska-Straße 1 getan hat. Dies kostet den Club rund 600.000 Euro.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.