Quelle: Tanjug | Donnerstag, 06.09.2018.| 11:58
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

BRNABIC: Investitionen in RTB Bor werden indirekt in den Staatshaushalt fließen, Eröffnung der Autobahn im Süden bis Ende des Jahres ungewiss

(FotoTanjug/Rade Prelic)
Die serbische Premierministerin Ana Brnabic hat die Behauptungen zurückgewiesen, dass das RTB Bor-Ausschreibungsverfahren "inszeniert" wurde und dass das Regierungsbudget keine Einnahmen aus der Zijin-Investition sehen wird.

Brnabic sagte Al Jazeera Balkan, dass der strategische Partner der Regierung die Beschäftigung für alle Mitarbeiter von RTB Bor garantiert.

- Es handelt sich um 5000 Arbeitnehmer, 1500 davon in Majdanpek, während andere in Bor und der Umgebung beschäftigt sind. Es handelt sich um eine riesengroßen Anzahl, nicht nur für Majdanpek und Bor, sonder für ganz Ostserbien. Nur dies könnte als ein großer Erfolg bezeichnet werden, dass wir mit Investitionen im Wert von 350 Mio. rechnen können, was unsere Mindestanforderung ,für bieter war - sagte Brnabic.

Sie fügte hinzu, "wir haben Garantien, dass man alle Schulden der Kupferholding aus dem Sanierungsplan in Höhe von 200 Millionen US-Dollar tilgen wird. Ein Teil dieses Betrags wird in den Staatshaushalt fließen, aber indirekt durch Investitionen in Unternehmen, wie EPS und andere, welche die größten Gläubiger von RTB sind. Wir können, außerdem, Investitinen im Wert von 1,26 Mrd. USD in den folgenden sechs Jahren erwarten, 780 Mio. davon schon in den ersten drei Jahren".

- Und wie kann jemand sagen, dass unser Haushalt davon nicht profitieren wird? Wie so? Es ist total unglaublich für mich. Nicht direkt, sondern durch Investitionen. Die Investitionen in RTB Bor werden uns indirekt, durch Steuereinnahmen (Kapitalertragssteuer, Körperschaftssteuer usw.) lohnen. Und alles das für 63% von RTB Bor, den Rest wird die Regierung Serbiens weiterhin unter Kontrolle behalten - so Ana Brnabic.

Die Schätzungen für Serbiens Wirtschaftswachstum wurden revidiert. Im ersten Quartal beliefen sie auf 4,9%, und im zweiten auf 4,8%.

- Wir haben jetzt die Ergebnisse für Juli bekommen, etwa 4,3% - sagte sie.

In Bezug auf die Eröffnung der Autobahn bis zur mazedonischen Grenze, die durch die Schlucht von Grdelica führt, erklärte Brnabic, dass sie nichts Präziseres dazu sagen kann, sowie dass alles von der Sanierung abhängt.

- Wir werden sie für den Verkehr freigeben, wenn sie fertiggestellt und sicher wird - sagte sie.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.