Quelle: Tanjug | Mittwoch, 22.08.2018.| 10:28

NIS überlässt der Stadt Belgrad standort zwischen der Ada-Brücke und der Zuckerfabrik

Ada-Brücke


Das Mineralölunternehmen NIS wird der Stadt Belgad seinen Standort im Stadtbezirk Cukarica zwischen der Ada-Brücke und der Zuckerfabrik überlassen. Es handelt sich um 5,5 Hektar, welche die Stadtverwaltung im Rahmen des Projekts zur Annäherung der Stadt an ihre Flüsse bebauen wird.

Dies wurde heute, bei der Unterzeichnung einer neuen Vereinbarung über Zusammenarbeit im Rahmen des Programms "Gemeinsam für die Gemeinschaft" zwischen der Stadt Belgrad und NIS angekündigt, das die Fortsetzung der Kopperation in Projekten von Bedeutung für die ganze Gemeinschaft ermöglichen soll.

Die Vereinbarung wurde im Rathaus von Belgrad vom Bürgermeister Zoran Radojicic und dem Generaldirektor von NIS Kiril Tjurdenjev.

Die Stadt Belgrad und NIS haben im letzten Jahrzehnt mehr als 50 Projekte in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Kultur, Ökologie wie auch zahlreiche humanitäre Aktionen realisiert, in welche NIS 250 Mio. Dinar investiert hat. Bürgermeister Radojicic sagt, dass bisherige Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität der Stadtbewohner erheblich beigetragen hätten.

- Wir haben sehr wichtige Dinge in Richtung unserer Vision einer besseren, schöneren und gesünderen Stadt Belgrad getan. Es ist eine Ehre, mit einem erfolgreichen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Ich glaube, dass wir unsere Zusammenarbeit fortsetzen werdne, sowie dass jeder Mitbürger eien Verbesserung der Lebensqualität durch unsere Projekte zu spüren bekommen wird - so Radojicic.

Für die richtige Entwicklung eines Unternehmens ist die parallele Entwicklung seiner Gemeinschaft notwendig, erklärte der Generaldirektor von NIS Kiril Tjurdenjev.

- Unsere Partnerschaft mit der Stadt Belgrad dauert schon 10 Jahre. Belgrad hat sich als ein zuverlässiger Partner und Mitarbeiter erwiesen, in Projekte, die wir gemeinsam zum Wohle der Bürger umsetzen - so Tjurdenjev.

In Bezug auf die Überlassugn des Standorts in Cukarica erklärte der Assistent des Bürgermeisters Andreja Mladenovic, dass NIS auch früher Grundstücke mit der Stadt ausgetauscht hat, die für die Ausübung seiner Geschäftstätigkeit nicht wichtig waren. Das schließt die Parzellen um die Ada-Brücke ein, die für den Bau von Zufahrtstraßen genutzt wurden. Die Stadt wird NIS einen anderen Standort zur Verfügung stellen.

Der Assistent des Bürgermeisters hat einen neuen Plan zur Sanierung des Flussarms Cukaricki rukavac und zum Bau einer neuen Marina einschließlich der kulturhistorischen Einheit Topcider vor und erklärte, dass die Stadt bereits einen Auftrag für die Gestaltung dieser Einheit ausgeschrieben hat.

Die Zuckerfabrik sei, laut seinen Worten, ein wichtiges Industrie-Denkmal, das man konservieren und unter Denkmalsschutz stellen werde.

- Wir verhandelt derzeit mit der Regierugnschefin Ana Brnabic über die Möglichkeit, in diesem Gebäude Gründerzentren zu eröffnen und den Raum, der heute nicht genutzt wird, wieder beleben - so Mladenovic.

Die Sanierung des Grundstücks mit einer Fläche von 5,5 ha sei, laut seinen Worten, ganz im Einklang mit dem Projekt Belgrad am Flussufer einschließlich des Save-Kais und der Fußgängerüberführung zur Festung Kalemegdan. Investoren werden hier sicher in der Zukunft Projekte zum Bau von Hotels und Gewerberäumen realisieren.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.