Quelle: Tanjug | Montag, 13.08.2018.| 10:12
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

BRNABIC: Baubeginn für die Autobahn des Friedens 2019

Serbiens Regierungschefin Ana Brnabic

Serbiens Regierungschefin Ana Brnabic kündigt den Baubeginn für den sogenannten Autobahn des Friedens Nis-Pristina-Tirana-Durrës für 2019 an. Zunächst soll der Abschnitt Nis-Plocnik gebaut werden. Nach der Fertigstellung der ersten Phase werde es, laut ihren Worten, viel leichter sein, Prokuplje und Kursumlija zu erreichen. Das werde auch Investoren ermutigen, in diese Gegend zu kommen, und gewiss die Geschäftslage kleiner und mittlerer Unternehmen in diesem Teil Serbiens verbessern.

Die Regierungschefin und der serbische Minister für Handel, Tourismus und Telekommunikation Rasim Ljajic besuchten am Freitag (10.08.2018) die Fabrik Simpo Sik in Kursumlija sowie die Rehabilitationsklinik Zubor im Heilbad Kursumlijska Banja.

Zwei wichtigste Aufgaben der serbischen Regierung bezüglich Kursumlija sind der erwähnte Autobahnabschnitt Nis-Plocnik und die Änderung des Gesetzes über öffentliches Eigentum, um die Privatisierung des Heilbads Kursumlijska Banja zu ermöglichen.

Der Tourismus ist eine der am schnellsten wachstenden Branchen in Serbien, insbesondere der Kurtourismus, wo in den ersten sechs Monaten 2018 253.000 Gäste registriert wurden, zum größten Teil aus Serbien, aber auch sehr viele aus dem Ausland.

Mit drei Heilbädern, Naturdenkmal "Djavolja varos" (dt. Teufel-Stadt) und Radan-Gebirge hat die Gemeinde Kursumlija ein gutes Potenzial für die Entwicklung von Tourismus.

Bezüglich der Fabrik Simpo Sik erklärte Brnabic, dass dieses Problem gelöst werden soll. Man muss die Bedingungen für die nachhaltige Produktion schaffen und einen strategischen Partner finden, der in die Modernisierung der Ausrüstung investieren und die Wetbewerbsfähigkeit des Unternehmens auf dem serbischen Markt stärken würde.

Minister Ljajic unterstrich, dass Kursumlija drei Heilbäder auf seinem Territorium hat, zwei davon unter den führenden in Serbien nach den Besucher- und Übernachtungszahlen - Prolom Banja und Lukovska Banja.

- Ein Verkaufsversuch für Kursumlijska Banja ist bereits wegen des zu hohen Startpreis von 2,4 Mio. EUR gescheitert. Der Preis hat offensichtlich potenzielle Investoren entmutigt - sagte Ljajic und fügte hinzu, dass wir eine Gesetzesänderung benötigen, wenn wir das Heilbad zu einem niedrigeren Preis verkaufen wollen.

Das Ministerium arbeitet derzeit an der Gesetzesänderung, während die Vermögensbehörde der Republik Serbien den Wert aller Heilbäder in Serbien bestimmen soll.

- Wir hoffen, diese Aufgabe bis zum Ende des Jahres zu erledigen, um mehrere Heilbäder in Serbien schon am Anfang des nächsten Jahres erneut zum Verkauf auszuschreiben und diesen Prozess schließlich zu Ende zu führen. Heilbäder stellen ein sehr wichtiges touristisches und wirtschaftliches Potenzial Serbiens - so der Minister. Im ersten Halbjahr 2018 sind die Touristenzahlen in serbischen Heilbändern um 20% gestiegen, fügte er hinzu.

Bürgermeister von Kursumlija Rodoljub Vidic sagte, dass sie die Wiederbelebung des seit 12 Jahren geschlossenen Heilbads Kursumlijska Banja besprochen haben. Er erinnerte zugleich an den gescheiterten Verkaufsversuch vor einigen Monaten wegen eines zu hohen Startpreises und wies auf den Stausee Selova, eine Investition, die schon 30 Jahre alt ist wie auch auf die Autobahn hin, die man bauen soll.

- Wir haben auch infrastrukturelle Probleme besprochen. Kursumlija ist mit einer Fläche von 950 km2 eine der größten Gemeinden in Serbien. Es hat nie genug Geld für die Wartung und Erhaltung aler Straßen gegeben, und wir müssen uns um 800 km Straßen und ländliche Wege kümmern - so Vidic.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.