Quelle: Tanjug | Freitag, 10.08.2018.| 09:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Der größte türkische Fleischimporteur will 16.000 t Rindfleisch aus Serbien einführen

(FotoAlaettin YILDIRIM/shutterstock.com)
Türkisches Unternehmen ETCII halal, der größte Fleischimporteur in diesem Land, will dieses Jahr bis zu 6.000 t Rindfleisch aus Serbien einführen, und die Menge im nächsten Jahr auf 10.000 t erhöhen, erfärt die serbische Nachrichtenagentur Tanjug vom Unternehmensvertreter Jelal Naz.

Es handelt sich um Unternehmen, das bereits 1.000 t Rindfleisch vom serbischen Fleischhersteller Srem Sid gekauft und in die Türkei importiert hat. Naz äußert sich zufrieden mit der Qualität von Rindfleisch in Serbien und fügt hinzu, dass sie im nächsten Jahr weiter 10.000 t Rindfleisch einführen wollen.

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic besuchte das Fleischunternehmen Srem Sid als Beispiel für die erfolgreiche Privatiierung einer Firma im Insolvenzverfahren, der dank dem neuen Freihandelsabkomen mit der Türkei die Türen dieses guten Marktes weit offen stehen.

Das insolvente Werk wurde am 25. April dieses Jahres an ein Konsortium der Unternehmen Agropapuk mit Sitz in Kukujevac und Industrija mesa Djurdjevic mit Sitz in Pecinci verkauft.

In einem Interview für Tanjug unterstreicht Naz, dass sie sehr intensive Kontakte mit dem Fleischunternehmen mit Sitz in Sid seit viereinhalb Monaten pflegen, sowie dass sie sich in den letzten zwei Monaten über die entsprechende Qualitätsnormen für Fleisch für den türkischen Markt geeinigt haben.

- Wir arbeiten jetzt störungslos zusammen und sind mit der Qualität von Fleisch aus Serbien mehr als zufrieden. Wir haben von Srem Sid rund 1.000 t Fleisch gekauft und in die Türkei eigeführt und wollen die Zusammenarbeit auch in den nächsten Jahren fortsetzen - fügte Naz hinzu. - Wir werden bis Ende des Jahres weitere 5.000 bis 6.000 t Rindfleisch aus ganz Serbien importieren, und für das nächste Jahr können wir bereits weiter 10.000 t ankündigen.

Inhaber des Fleischunternehmens Industrija mesa Djurdjevic, Milenko Djurdjevic, sagt, dass die Türkei derzeit ihr wichtigster Exportmarkt ist.

- Unser bester und größter Käufer ist die Türkei. Aus Srem Sid können wir Fleisch innerhalb von 15 Stunden an unsere Kunden in Istanbul liefern. Innerhalb von nur zwei Monaten haben wir Exporte gestartet, die für uns früher unvorstellbar waren. Derzeit werden rund 100 Stiere täglich in die Türkei ausgeführt - so Djurdjevic.

In das Schlachthof und die Verarbeitungsanlagen in Sid wurden bisher mehr als drei Milionen EUR investiert, und geplant sind insgesamt 3,5 Mio. EUR, sagt er.

Sie müssen noch einige Investitionen in die Ausrüstung machen, weshalb sie den serbischen Präsidenen und den Landwirtschaftsminsiter Branislav Nedimovic um die Erhöhugn der Zuschüsse für Viehhalter: für Kühe im System "Kuh-Kalb", für Milchkühe und Rindermast gebeten haben.

- Wir warten noch immer auf die Lieferung von Verpackungsanlagen aus Deutschland, was im September fertiggestellt werden soll - präzisierte Djurdjevic.

Er bestätigte auch, dass die Fabrik neben bestehenden 130 weitere 20 bis 30 Arbeitnehmer in der folgenden Zeit beschäftigen wird.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.