Quelle: Beta | Donnerstag, 09.08.2018.| 11:24
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Zentralbank Serbiens hat keinen Antrag auf Erwerb der Beteiligung an Telenor Banka erhalten

Die Zentralbank Serbiens gab heute bekannt, dass sie als einzige zuständige Institution die endgültige Entscheidung über den Antrag auf Erwerb des Eigentums an der Telenor Bank treffen kann und dass sie keinen einzigen Antrag dieser Art erhalten hat.

Die Zentralbank macht diese Erklärung in Bezug auf Medienberichte über die angebliche Übernahme der Telenor Bank und die Nachricht, dass die Wettbewerbbehčrde der PPF-Gruppe die Genehmigung zum Erwerb der Telenor Bank, eines Teils der Telenor-Gruppe, erteilt hat.

In der Pressemitteilung unterstreicht die Zentralbank, dass sie seit Januar 2017, als "der Antrag einer juristischen Person abgelehnt wurde, der im Namen und auf Rechnung einer natürlichen Person (RSC Investments B. V. Niederlande im Namen und auf Rechnung von Elvin Vehip Guri) das Eigentum an der Bank erwerben wollte, weder einen Antrag auf vorherige Zustimmung für den Erwerb des Eigentums an Telenor banka noch der Antrag der PPF-Gruppe erhalten hat".

Die Bank weist darauf hin, dass die NBS erst nach dem Empfang eines ordnungsgemäßen Antrags auf vorherige Zustimmung für den Erwerb des Eigentums an einer Bank mit der Prüfung des eingereichten Antrags beginnt, da dies das einzige zuständige Institut ist, das eine endgültige Entscheidung über einen solchen Antrag trifft.

Das Bankengesetz, so die Zentralbank, legt fest, dass ohne vorherige Zustimmung des NBS keine Person die Beteiligung an einer Bank weder direkt, noch indirekt erwerben kann, die ihr 5% oder mehr Stimmrechte bei der Bank gibt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.