Quelle: Novosti | Sonntag, 05.08.2018.| 16:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kein Käufer für Jugoremedija gefunden - Zweiter Verkaufsversuch für Pharmaunternehmen mit Sitz in Zrenjanin gescheitert

Illustration (FotoGrycaj/shutterstock.com)

Da niemand Interesse für die Teilnahme an der Versteigerung von Jugoremedija innerhalb der festgesetzten Frist für die Hinterlegung des Depositums und Übernahme von Unterlagen (2. Augsut 2018) gezeigt hat, wurde der zweite Versuch, das in Zrenjanin ansässige Pharmaunternehmen zu verkaufen, für gescheitert erklärt, erfährt die Belgrader Tageszeitung Novosti.

- Ich werde am Montag, 6. August den Verkauf offiziell für erfolglos erklären. Es bleibt mir überlassen, mit dem Gläubigerausschuss über die weiteren Schritte sowie die Art und Weise der Monetarisierung des Vermögens des Konkursschuldners übereinzustimmen - bestätigte der Insolvenzverwalter Radovan Savic.

Nachdem das Handelsgericht von Zrenjanin im letzten Herbst den Verkauf der ruinierten Firma als verfrüht gestoppt hatte, scheiterte der erste Verkaufsversuch in diesem Frühling, da es keine interessierten Käufer gab. Die Anzeige wurde mit unveränderten Bedingungen wiederholt. Jugoremedija wurde als eine juristische Person angeboten, deren Immobilien auf fast 3,9 Mrd. Dinar geschätzt wurden.

Neben den Immobilien, Ausrüstugn und Maschinen wurde zum Verkauf auch eine Klage auf Rückforderung der Genehmigungen für die Vermarktung von 22 Produkten gegen Union Medic mit Sitz in Novi Sad gestellt. Dazu gehören neun markenrechtlich geschützte Medizinprodukte und 13 Generika, für die Jugoremedija das gesamte technologische Verfahren besitzt. Sie wurden von der in Novi Sad ansässigen Firma erworben, während sie die Anlage in Zrenjanin mieteten. Das Unternehmen weigert sich nun, die Genehmigungen zurückzugeben.

- Die Genehmigungen sind der wertvollste Vermögensteil dieser Fabrik und niemand braucht Jugoremedija ohne sie. Wir haben dies betont, seit wir angefangen haben, nach einem Eigentümer dieses einzigen, noch nicht privatisierten serbischen Pharmaunternehmens zu suchen - sagte der Präsident des Gläubigerausschusses, Vladimir Pecikoza, gegenüber Novosti.

Er sagt, dass der Ausschuss die Abwertung von Jugoremedija mit aller Macht bekämpfen wird. Sie erwarten auch, dass der Staat, der 47% der Fabrikhauptstadt besitzt, eine aktivere Rolle dabei spielt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.