Quelle: Beta | Mittwoch, 25.07.2018.| 10:41
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Nedimovic verhandelt am 1. August über neue Kontingente für den Export von Rindfleisch in die Türkei

Illustration (Fotoracorn/shutterstock.com )

Der serbische Landwirtschaftsminister Branislav Nedimovic wird am 1. August in die Türkei reisen, um zusätzliche Quoten für den Export von Rindfleisch in dieses Land auszuhandeln, sagte das Ministerium gestern gegenüber Beta.

Letztes Jahr genehmigte die Türkei den Import von 5.000 Tonnen Rindfleisch aus Serbien im Rahmen des Freihandelsabkommens.

In den vergangenen drei Monaten, seit die Ausfuhr von Rindfleisch in die Türkei verstärkt wurde, ist der Preis für diese Art von Fleisch in Serbien von 1,9 EUR/kg auf 2,4 EUR/kg gestiegen.

Djordje Kuzminac, Direktor des Schlacht- und Fleischunternehmens Djurdjevic, das zusammen mit Agro-Papuk den Schlachthof und die Verpackungsanlage IM Srem-Sid betreibt, sagte, dass 500 Tonnen Rindfleisch bis dahin in die Türkei verschifft worden seien.

Er sagte Beta, dass sie langfristige Pläne für diesen Markt hätten und dass er den Preis, zu dem das Rindfleisch exportiert wird, nicht preisgeben können, aber dass sich der Transport ins Land noch lohnt, obwohl der Fleischpreis auch auf dem serbischen Markt gestiegen sei.

- Ich glaube, dass der Preis für Lebendvieh nicht viel höher werden würde und dass er jetzt seinem Maximum nahekommt - sagte Kuzminac und fügte hinzu, dass das Fleisch ohne Knochen mit Lastwagen transportiert und von serbischen und türkischen Veterinärinspektoren kontrolliert worden sei.

Laut Kuzminac wird der Export in die Türkei die Rinderzucht in Serbien stimulieren. Sein Unternehmen plant, die Zahl der Mastvieh im nächsten Jahr zu erhöhen.

- Wir haben jetzt 1.600 Rinder, die zum Schlachten vorbereitet werden, und wir planen, nächstes Jahr 3.000 zu mästen - sagte Kuzminac.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.