Quelle: Novosti | Montag, 23.07.2018.| 14:43
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Baubeginn für Eisenbahnumgehung Nis bis 2022 - Enteignung vollendet bis Juni 2019

Illustration

Die Enteignung von Parzellen entlang der zukünftigen Eisenbahnumgehung Nis schreitet im Einklang mit dem Plan voran. Ljubivoje Slavkovic, Mitglied der Arbeitsgruppe des Verkehrsministeriums, ist direkt verantwortlich für dieses große Projekt, das die Bewohner von Nis seit über zwei Jahrzehnten gewartet haben, sagt, dass der Bau in zwei Jahren beginnen wird.

- Ich hoffe, dass wir bis Juni nächsten Jahres die Enteignung von Grundstücken auf der Strecke von Popovac nach Sicevo abschließen werden. Es handelt sich um 1.900 Parzellen. Das Ackerland wurde bereits in das Grundbuch als Bauland eingetragen, was Grundbesitzern eine höhere Entschädigung garantiert - sagt Slavkovic und stellt fest, dass bisher nur zwei Beschwerden an 1.800 angenommene Entscheidungen gesandt wurden und dass sie durch ein Eigentumsverfahren gelöst werden sollen.

Er fügt hinzu, dass Gutachter gerade die Wohn- und Industrieanlagen entlang der Strecke untersucht haben. Es gibt auch einen Umsiedlungsplan, den unvermeidlichen Teil der Dokumentation, der sowohl für die serbische Eisenbahn als auch für das zuständige Ministerium verbindlich ist.

Nach den Ankündigungen der Verantwortlichen konnte nach dem Abschluss der internationalen Ausschreibung bis Ende 2019 der Auftragnehmer für die Eisenbahnumgehung Nis ausgewählt werden. Die Fertigstellung der Ortsumgehung und die vollständige Verlegung der Bahnstrecke aus dem Stadtzentrum werden ab 2022 geplant.

Zuschüsse für zwei Bahnstrecken

Wie das Ministerium für Verkehr, Bauwesen und Infrastruktur mitteilte, wird der Investitionsrahmen für den westlichen Balkan (WBIF) diese Arbeiten im Süden Serbiens mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt 5,5 Mio. EUR unterstützen.

Der Betrag von zwei Millionen Euro wurde für die Vorbereitung des Projekts genehmigt, das für die Erlangung einer Baugenehmigung für die eingleisige Eisenbahnumgehung um die Stadt am Fluss Nisava benötigt wird, die auch einen Teil des Projektes zur Modernisierung von Bahnstrecken des Verkehrskorridors X von Nis nach Dimitrovgrad darstellen. Die restlichen 3,5 Mio. EUR sind für die Vorbereitung eines Vorprojekts mit einer Machbarkeitsstudie und einer Umweltverträglichkeitsprüfung für die Modernisierung der Eisenbahnstrecke Korridor X, bzw. des Abschnitts Nis-Presevo-Staatsgrenze bestimmt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.