Quelle: Cafe Del Montenegro | Montag, 23.07.2018.| 15:09
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Montenegro investiert 50 Millionen Euro in das Projekt Kolasin 1600 - Neues Bergzentrum als Rückgrat des Wintertourismus

Illustration
Illustration (FotoBiserka Stojanovic/shutterstock.com)

Der Rat für Privatisierung und Kapitalinvestition der Republik Montenegro hat das Projekt Kolasin 1600 einstimmig unterstützt.

- Montenegro wird 50 Mio. EUR in das Zentrum investieren, das das Rückgrat der Entwicklung des Wintertourismus in der nördlichen Region sein wird - so die Regierung.

Der Rat schlug der Regierung vor, den Bericht über die Ergebnisse der Verhandlungen über die internationale öffentliche Ausschreibung für die langfristige Verpachtung von Grundstücken für den Bau der Basissiedlung des zukünftigen Bergresorts Kolasin 1600 zu verabschieden.

- Gegenstand des neunzigjährigen Pachtvertrags ist ein Stück Land von 271.990,00 m2 zum festen Mietpreis von 0,10 Euro pro Quadratmeter und eine variable Miete von 0,10% des realen Nettogewinns, wobei beide Mieten jährlich berechnet werden, mit der Klausel, dass sie zehn Jahre im voraus zu bezahlen sind. Das Investitionsprogramm, das in vier Clustern von über 50 Millionen Euro präsentiert wird, von denen 12,8 Millionen im ersten Cluster, also in den ersten vier Jahren, geplant sind, ist ein wesentlicher Bestandteil des Abkommens - erklärte die Regierung.

Der besondere Bebauungsplan für Bjelasica und Komovi und die detaillierte Studie des Kolasin 1600-Standortes erkennen diesen Ort als Rückgrat der Entwicklung des Wintertourismus in der nördlichen Region Montenegros mit weiteren sieben Winterzentren: Zarski, Cmiljaca, Torine, Kolasin 1450, Jelovica mit ein Golfkomplex, Komovi und Eco Adventure Park Komovi.

Die Karte des zukünftigen großen Skizentrums auf Bjelasica zeigt eine obere Siedlung von Kolasin 1600 mit dem Skilift K8, dessen Bau im Gange ist. Im zentralen Teil befindet sich die zukünftige Besiedlung des bestehenden Skizentrums Kolasin 1450.

Diese beiden Skigebiete sind zwar nahe beieinander, können aber nicht ohne den Skilift K7 verbunden werden. Nach dem Bau wird es zwei verschiedene Skizentren in diesem Gebirge geben.

Neben dem sechssitzigen Skilift ist der Bau von mehr als 4 Kilometer langen Skipisten und einer Beschneiungsanlage im Wert von rund 9 Millionen Euro am Standort des Skizentrums Kolasin 1600 geplant.

Der Gesamtwert der Investition in den Bau des Skizentrums beträgt 22 Millionen Euro.

Der Bau einer Straße von Kolasin 1450 nach Kolasin 1600 im Wert von 2 Mio. EUR ist ebenfalls im Gange, und das Umspannwerk Jezerine, das beide Anlagen mit Strom versorgen wird, ist fertiggestellt.

Das Skigebiet wird voraussichtlich für die Wintersaison 2018-2019 bereit sein.

Die Regierung erstellt auch Ausschreibungsunterlagen für die Skilifte in den Skiorten Zarski und Cmiljaca. Der Bau der Skilifte und die damit verbundene Infrastruktur schaffen die Voraussetzungen für die Einladung ernsthafter Investoren, Skifahrer und Hotelbetreiber.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER