Quelle: Balkan Green Energy News | Dienstag, 24.07.2018.| 08:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bald internationale Ausschreibung für Projekt zur Sanierung der Sovjak-Grube bei Rijeka im Wert von 50 Mio. EUR

Illustration (FotoRomolo Tavani/shutterstock.com)

Das Projekt zur Sanierung der Sovjak-Grube in Kroatien, einer natürlichen Felsformation, in der die Ölindustrie und andere Unternehmen bis 1990 rund 150.000 m3 gefährliche Abfälle abgeladen haben, steht kurz vor der Realisierung, nachdem ein Vertrag zur Finanzierung mit EU-Mitteln im Wert von rund 50 Millionen Euro unterzeichnet worden ist.

Die Vereinbarung, welche die Finanzierung der Sanierung von Sovjak, etwa 6 km von Rijeka entfernt, durch die EU sichert, wurde vom kroatischen Minister für Umweltschutz und Energie Tomislav Coric und Vertretern des Umweltschutz- und Energieeffizienzfonds (EPEEF) unterzeichnet. Der Staat soll 15% der Projektkosten aus dem Budget zahlen, während restliche 85% mit den EU-Mitteln zu decken sind.

Die Arbeiten umfassen Aushub von schwimmenden Kohlenwasserstoffen, Transport und Verbrennung außerhalb Kroatiens, Aushub von Sediment/Teer, Vor-Ort-Vorbehandlung mit Kalk, Transport und Verbrennung außerhalb Kroatiens und vollständige Verfüllung und Schließung mit dem oberen Entwässerungssystem, teilte das Ministeriumsfür Umweltschutz und Energie mit.

Auftragnehmer muss strenge Schutzmaßnahmen einhalten

Für diese komplexen Arbeiten, die in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern stattfinden sollen, werden internationale Ausschreibungen durchgeführt, sagte Dubravko Ponos, Geschäftsführer des Fonds für Umweltschutz und Energieeffizienz und stellte fest, dass der künftige Auftragnehmer strenge Schutzmaßnahmen einhalten müsse, berichteten lokale Medien.

- Die Kommunikation mit den Bewohnern wird intensiviert und sie werden fortlaufend über den Fortschritt der Sanierung informiert. Wir sind uns bewusst, dass sie die größte Bürde des Sanierungsprojektes tragen werden, und wir wollen deshalb offen und für alle ihre Fragen verfügbar sein - sagte Ponos.

Die Arbeiten werden nach dem Abschluss der öffentlichen Auftragsvergabe und der Auswahl des Auftragnehmers im zweiten Halbjahr 2019 oder Anfang 2020 beginnen und Ende des Jahres 2023 abgeschlossen sein.

Die Sovjak-Grube, die bis 1990 über 30 Jahre lang als Deponie für giftige Industrieabfälle diente, wurde als einer von Kroatiens sechs umweltschädlichen "schwarzen Flecken" eingestuft. Zu den darin enthaltenen Verunreinigungen gehören Öl und Teerprodukte, die ihr schwarzes Aussehen verleihen. während Dämpfe einen Gestank verursachen sollen, der Leute zwingt, ihre Fenster während der Sommermonate geschlossen zu halten.

Kroatien verfügt über 475 Mio. EUR aus EU-Mitteln für Abfallwirtschaftsprojekte im Zeitraum 2017-2022.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.