Quelle: Novosti | Freitag, 20.07.2018.| 02:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Gesetzentwurf zum Schutz personenbezogener Daten von der EU genehmigt - Strenge Strafen für Datenlecks

Illustration (FotoNotarYES/shutterstock.com)

Der Entwurf des Gesetzes zum Schutz personenbezogener Daten, der seit Monaten Gegenstand zahlreicher Streitigkeiten zwischen Rodoljub Sabic, dem Kommissar für Informationen von öffentlicher Bedeutung und dem Schutz personenbezogener Daten, und der Arbeitsgruppe für die Ausarbeitung des Gesetzentwurfs war, wurde von der Europäischen Kommission bewilligt. Ihre Vorschläge wurden in den Gesetzentwurf aufgenommen, der seit Dienstag auf der Website des Justizministeriums verfügbar ist. Das Gesetz wird jetzt von den Ministerien überprüft und dann an die Regierung geschickt und schließlich der Nationalversammlung vorgelegt.

- Die Vorschläge der Europäischen Kommission und von Eurojustice waren technischer Natur und wir haben sie eingehalten. Der größte Satz von Vorschlägen betraf die Änderung der Bedingungen. Zum Beispiel haben sie uns gebeten, "legitimes Interesse" anstelle von "berechtigtem Interesse" zu setzen. Dies beweist, dass der Gesetzesentwurf, den wir nach der öffentlichen Diskussion vorbereitet haben, den EU-Standards entspricht - sagt Professor Sasa Gajin, ein Mitglied der Arbeitsgruppe.

Das Gesetz ist an die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) angepasst, die drakonische Maßnahmen für Personen vorsieht, welche die personenbezogenen Daten anderer Personen missbrauchen. Während die Strafen in der EU bis zu 2 Millionen Euro betragen, werden sie vom neuen serbischen Gesetz auf 2 Millionen Dinar begrenzt. Der Gesetz sieht auch Geldbußen von 5.000 bis 500.000 Dinar vor.

Das Recht auf Löschung, dh das Recht, vergessen zu werden, wird ebenfalls umgesetzt. Eine Person kann verlangen, dass die Daten über sie gelöscht werden, wenn sie für die Verwirklichung des Zwecks, für den sie erhoben wurden, nicht mehr notwendig sind, wenn die Person ihre Einwilligung in die Verarbeitung der Daten widerrufen hat, wenn die Daten gesetzwidrig verarbeitet ...

Eine weitere neue Bestimmung betrifft die Zustimmung des Bürgers zur Verarbeitung personenbezogener Daten, die jetzt auch mündlich gegeben werden kann. Der Gesetzentwurf verbietet die Verarbeitung personenbezogener Daten, welche die Rasse oder ethnische Zugehörigkeit, politische Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen oder die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft offenbaren, sowie die Verarbeitung genetischer und biometrischer Daten bis zum Ende der Identifizierung von Daten über die Gesundheit einer Person Leben oder sexuelle Orientierung, außer in zuvor definierten Situationen.

Datenbanken dürfen nicht im Internet veröffentlicht werden

Strengere technische und andere Schutzmaßnahmen sind ebenfalls verboten. Es dürfen nur personenbezogene Daten erhoben werden, die zur Realisierung eines bestimmten Verarbeitungszwecks erforderlich sind. Personenbezogene Daten sind möglicherweise nicht für eine unbegrenzte Anzahl von Personen verfügbar, wie es zuvor der Fall war, als sie online gefunden werden konnten und wenn Datenbanken so schlecht geschützt waren, dass sie von Amateur-Hackern abgerufen werden konnten.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.